Verkehrszeichen für Tempo 30

Verkehrszeichen für Tempo 30 © Mechtild Lutze

Tempo 30 in Tempelhof

Es gibt bereits auf vielen Nebenstraßen die Anordnung von 30 km/h, aber gerade auf Hauptstraßen ist ein höheres Tempo für Radfahrer*innen gefährlich. Deshalb regen wir die Anordnung von Tempo 30 an, da wo die StVO es vorsieht.

Die Stadtteilgruppe Tempelhof engagiert sich seit April 2022 für Tempo 30 im Bezirk.

In der Novelle der Verwaltungsvorschrift der Straßenverkehrsordnung (VwV-StVO) wird der Schutz durch Tempo 30 vor besonders schützenswerten Einrichtungen, wie  KiTas, Schulen, Senioreneinrichtungen gefördert.

Wir sind schon sehr erfolgreich

Bisher haben wir für sechs verschiedene Umgebungen schützenswerter Einrichtungen an Hauptverkehrsstraßen Vorschläge für die Anordnung von Tempo 30 gemacht. Wir nennen diese Bereiche Cluster. Dabei kommt dem Projekt zugute, dass zwischen zwei Zonen mit geringerer Geschwindigkeit auch eine Lücke bis zu 300 Metern mit derselben Geschwindigkeitsbegrenzung ausgewiesen werden kann.

Die Übersicht über diese Cluster kann man herunterladen.

Wir haben unsere Ergebnisse aus Tempelhof und Mariendorf an die Senatsverwaltung für Mobilität, Verkehr, Klima, Umweltschutz mit der Bitte geschickt, die Vorschläge so bald wie möglich umzusetzen. Allerdings unterliegt das Verfahren einer Regelung, die besagt, das zunächst ein Prüfverfahren eingeleitet wird, d.h., die Senatsverwaltung schaut, ob es sich tatsächlich um eine schützenswerte Einrichtung handelt und bezieht diese zur Klärung mit ein. Kooperiert die Einrichtung nicht, gerät das Verfahren ins Stoppen. Nach erfolgreicher Kooperation erfolgt das Anhörungsverfahren mit dem zuständigen Bezirksamt und der Polizeibehörde. Wird dem Verlangen zugestimmt, spricht die Senatsverwaltung die Anordnung aus. Für die Umsetzung ist dann der Bezirk zuständig.

Inzwischen ist der Prozess unserer Vorschläge zur Anordnung von Tempo 30 bei der Senatsverwaltung fortgeschritten. Die Prüf- und Anhörungsverfahren sind weitgehend abgeschlossen. Mehr als die Hälfte der Anordnungen wurden bereits umgesetzt. Weitere Umsetzungen sind zu erwarten.

Der Landesverband des ADFC Berlin hat gesondert auf die Vorteile von Tempo 30 hingewiesen.

  1. Wir unterstützen die Arbeit an dem Thema mit Angaben auf OpenStreetMap. Dort tragen wir die schützenswerten Orte und die bisher ausgeschilderten Höchstgeschwindigkeiten ein.

Dabei brauchen wir noch Unterstützung!

Etliche Änderungen konnten wir schon dokumentieren. Die folgende Karte kann vergrößert und verschoben werden, die weiterführenden Informationen bekommt man durch einen Klick auf die dicken farbigen Linien und auf die rechte obere Ecke der Legende "Data Browser":

Wir bleiben dran bei Tempo 30 auf Hauptstraßen und laden euch ein, mitzumachen.

Es gibt viel zu tun, gemeinsam kriegen wir es hin!

Verwandte Themen

In Trippelschritten zur Verkehrswende

Vom Kunger-Kiez bis Schmöckwitz, von der Köpenicker Altstadt, über den Plänterwald bis zu Landesgrenze Richtung…

Im Interview mit Urban Aykal „Mein Ziel ist, dass wir ganz vorne mitmischen“

Urban Aykal ist seit Dezember 2021 als Bezirksstadtrat für Ordnung, Umwelt- und Naturschutz, Straßen und Grünflächen für…

Ein Bezirk wacht auf

Friedrichshain-Kreuzberg zeigt: Verkehrswende geht. Und er zeigt, wo sie beginnt: In der Verwaltung. Denn wo ein Wille,…

Poller-Reihe im Bellermannkiez: Der Fuß- und Radverkehr fließt.

Im Interview: „Wir müssen die Angst verlieren, Dinge auf die Straße zu bringen“

Almut Neumann, Bezirksstadträtin in Berlin-Mitte, im radzeit-Interview über Verkehrssicherheit im Bezirk, Kiezblocks und…

"Zu viel gespart" - Interview mit Stadträtin Christiane Heiß

Christiane Heiß ist seit 2016 als Bezirksstadträtin in Tempelhof-Schöneberg unter anderem für die Verkehrsplanung,…

Zwischen Stückwerk und Hoffnung

Wer in Berlin mit dem Rad unterwegs ist und sich über schlechte oder gar fehlende Radwege ärgert, fragt sich selten, in…

„Ich kann nur empfehlen, sich etwas zu trauen!“ - Monika Herrmann im Interview

Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, im radzeit-Interview über die neuen…

Das Berliner Projekt Radbahn

Überdacht Radfahren: Das Berliner Projekt Radbahn

Berlins erster überdachter Fahrradweg: Das innovative Vorhaben der Radbahn steht Berlin gut zu Gesicht. Jetzt muss die…

„Es fällt mir schwer, richtig stolz zu sein.“ - Rainer Hölmer im Interview

Im ADFC-Interview blickt Bezirksstadtrat Rainer Hölmer selbstkritisch auf die Entwicklungen der Fahrradinfrastruktur in…

https://berlin.adfc.de/artikel/tempo-30-in-tempelhof

Bleiben Sie in Kontakt