Grunewaldstraße Schöneberg zwischen Akazienstraße und Kleistpark. Sichere Radwege gibt es hier noch nicht.

Die Grunewaldstraße in Berlin Schöneberg hat vereinzelt Tempo 30 Abschnitte, aber noch keine sicheren Radwege. © Claudia Thiele | adfc Berlin

Bekommt die Schöneberger Grunewaldstraße nun doch noch ihre sicheren Radwege?

Seit dem Sommer 2023 haben wir zusammen mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis immer wieder für sichere Radwege auf der Grunewaldstraße demonstriert. Beginnt der Umbau jetzt doch noch in diesem Jahr?

Laut dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg und Stadträtin Dr. Saskia Ellenbeck sieht es jetzt ganz danach aus:

Die Verkehrszeichenpläne für den Radwegebau auf der Schöneberger Grunewaldstraße sind zugunsten von mehr Verkehrssicherheit für Radfahrende aktualisiert worden!

Die Verkehrs- und Radwegeplaner:innen des Bezirksamts haben sich gegenüber der Senatsverkehrsverwaltung SenMVKU gemeinsam mit Stadträtin Ellenbeck für mehr Verkehrssicherheit und für die Einhaltung der Vorgaben des Berliner Mobilitätsgesetzes auf der Grunewaldstraße eingesetzt. Offenbar waren sie erfolgreich damit! Das Bezirksamt hat sich mit der Senatsverkehrsverwaltung auf erneut aktualisierte Pläne einigen können. Möglicherweise beginnt damit der Umbau der Grunewaldstraße nun doch noch im 4. Quartal 2024.

Die Einigung neun Monate nach dem Berliner Radwege-Stopp führt nun doch noch zu den geschützten Radstreifen auf der Grunewaldstraße.

Wie es zu der Verzögerung des Ausbaus gekommen ist, haben der adfc Landesverband Berlin und der adfc Schöneberg gemeinsam mit zahlreichen weiteren Akteur:innen aus der Zivilgesellschaft immer wieder mitgeteilt. Wir waren fassungslos, denn eigentlich waren die Pläne für die beidseitigen Radwege auf der Grunewaldstraße schon lange fertig.

Nach dem vorläufigen Radwege-Stopp im Sommer 2023 kam zwar die Freigabe für den Umbau der Grunewaldstraße, doch wenige Wochen später ordnete der Senat klammheimlich überarbeitete Umbaupläne an.

Eine nähere Betrachtung der im November 2023 geänderten Pläne ergab, dass sie auf Kosten der Verkehrssicherheit nicht nur für Radfahrende, sondern auch für Kita- und Schulkinder gingen. Und wofür? Für den Erhalt von ein paar Kfz-Stellplätzen!

Das haben wir nicht hingenommen. Zusammen mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis haben wir mehrfach für mehr Verkehrssicherheit und sichere Radwege auf der Grunewaldstraße demonstriert. Das Berliner Mobilitätsgesetz legt als Standard für den Bau sicherer Radwege an Hauptverkehrsstraßen eine ausreichende Breite und Protektion fest. Die Einhaltung dieser Standards haben wir eingefordert, denn:

Sobald sichere und geschützte Radwege an der Grunewaldstraße gebaut werden, erhöht sich dort auch die Schulwegsicherheit. 

Die Grunewaldstraße führt durch die Einzugsbereiche von vier Grundschulen, wobei zwei von ihnen besonders stark durch die geänderten Pläne betroffen gewesen wären: Verschwenkungen und der Wegfall der Protektion zugunsten von mehr Kfz-Stellflächen hätten die Grunewaldstraße für Kinder, vor allem auf dem Fahrrad, erneut unsicher gemacht! Dabei ist dringend eine Verbesserung notwendig: Die Grunewaldstraße gilt nicht nur als übermäßig laut, sondern auch als besonders gefährlich für Radfahrende und zu Fuß gehende, also für die schwächeren Verkehrsteilnehmer:innen.

Von der hohen Dichte und dem hohen Tempo des Autoverkehrs auf der Grunewaldstraße sind Kita- und Schulkinder besonders stark betroffen.

Das Kinder- und Jugendparlament Tempelhof-Schöneberg hatte sich daher bereits im Jahr 2019 für den Bau sicherer Radwege an der Grunewaldstraße eingesetzt!

Nun könnte es mit dem Ausbau also doch noch etwas werden. InfraVelo schreibt: "Im März 2024 erfolgte eine Klärung der Fragen zwischen Senatsverwaltung und Bezirk. Die neuen, überarbeiteten Anordnungspläne stehen Ihnen zur Information zur Verfügung."

Der adfc Schöneberg begrüßt die aktualisierten Pläne. Es ist sehr erfreulich, dass Bezirk und Senatsverwaltung sich schlussendlich doch noch auf die eigentlich rechtlich vorgeschriebenen Standards einigen konnten.

Wir sind gepannt auf den Umbau der Grunewaldstraße, die damit die Chance hat, endlich sicherer für Radfahrende und alle Verkehrsteilnehmenden zu werden. Auch für Schul- und Kitakinder!

Verwandte Themen

Menschen bei der Spontandemo gegen den Radwegestopp vor der Senatsverwaltung

Werden Radverkehr und Beteili­gung ab jetzt kleingeschrieben?

Die neue Leitung der Senatsverwaltung für Mobilität, Verkehr, Klima und Umwelt stoppte quasi als erste Amtshandlung den…

Menschen auf dem Fahrrad für die Aktion Stadtradeln 2023 vor Berliner Wahrzeichen

STADTRADELN 2023: Radeln für ein gutes Klima

Der ADFC Berlin unterstützte die Aktion STADTRADELN vom 1. Juni - 21. Juni 2023. Wieder traten tausende Berliner:innen…

Die Müllerstraße: Die Poller verteilen den öffentlichen Raum konsequent da um, wo es nötig ist.

Mit Pollerbü kommt Schwung nach Mitte

Lange fristete der Radverkehr im Bezirk Mitte ein stiefmütterliches Dasein, doch plötzlich ploppen hier und da Poller…

Ride of Starts 2021 at Brandenburg Gate

The German Cycling Association in Berlin

The German Cycling Association Berlin (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Berlin e.V.) is part of the national cycling…

Aufruf zum Klimastreik am 24. September 2021 mit Fahrraddemo über die A100

September 2021 zum Klimastreik: A100 stoppen – Lebenswertes Berlin für alle!

Unter dem Motto „Alle Fürs Klima“ riefen Fridays For Future am 24. September 2021 zum globalen Klimastreik auf.

Wimmelbild autofreies Berlin

Anne Gläser: »Deutschland ist ein Auto-Land, aber Berlin keine Auto-Stadt«

Im Gespräch mit Anne Gläser über die Pläne des „Volksentscheids Berlin autofrei“ und warum gerade Autofahrer*innen von…

"Das geht nicht über Nacht" - Interview mit Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel

Weniger Durchgangsverkehr in den Kiezen, Parkraumbewirtschaftung, geschützte Radfahrstreifen: Bezirksbürgermeister…

Radfahrerin im dichten Verkehr.

ADFC-Fahrradklima-Test 2022: Bedrängt, behindert, gefährdet

Nur „Ausreichend“, eine bessere Note konnten Berliner Radfahrende ihrer Stadt im ADFC-Fahrradklima-Test 2022 nicht…

Radfahrende für mehr Klimaschutz

Mehr Radverkehr für mehr Klimaschutz: ADFC Berlin beim Klimastreik am 23.9.2022

Globaler Klimastreik: Der ADFC Berlin rief unter dem Motto "Mehr Radverkehr für mehr Klimaschutz!" mit zum Klimastreik…

https://berlin.adfc.de/artikel/bekommt-die-schoeneberger-grunewaldstrasse-nun-doch-noch-ihre-sicheren-radwege

Bleiben Sie in Kontakt