In Trippelschritten zur Verkehrswende

 

Vom Kunger-Kiez bis Schmöckwitz, von der Köpenicker Altstadt, über den Plänterwald bis zu Landesgrenze Richtung BER-Gelände – kaum ein Bezirk ist so groß und vielfältig wie Treptow-Köpenick. Wie steht es um den Radverkehr? Von Lisa Feitsch.

 

Dicke Jacken, Kapuzen, die Mützen tief ins Gesicht gezogen und – ganz wichtig – warme Handschuhe. Der Wind pfeift, Schneeflocken fallen auf die Straße. Wer im Februar in Berlin Rad fährt, muss sich warm anziehen. Wer in Treptow-Köpenick Rad fährt, muss sich das ganze Jahr über warm anziehen.

„Selbst in Wolfsburg kann man 100-mal besser Rad fahren als in Treptow-Köpenick“, sagt Florian vom ADFC Treptow-Köpenick und spielt dabei auf den Sitz eines bekannten Autoherstellers an. Die ADFC-Stadtteilgruppe ist sich einig: Verbesserungen für den Radverkehr gibt es in ihrem Bezirk – wenn überhaupt – nur quälend langsam. Überraschenderweise stimmt auch Bezirksstadtrat Rainer Hölmer mit ein: „Es fällt mir schwer, richtig stolz zu sein, was die Fahrradwegentwicklung in Berlin anbelangt. (…)“, sagt er im ADFC-Interview (ab S. 10 gedruckte Radzeit). Schön, dass sich hier alle einig sind. Aber wäre der Stadtrat nicht mit dafür verantwortlich, dass es schneller geht?

In Treptow-Köpenick werden keine Autos produziert. Aber sie stehen und fahren – wie in ganz Berlin – überall herum und nehmen den Platz auf den Straßen ein. Laut Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (2020) arbeiten rund 223.000 Brandenburgerinnen in Berlin. Zusätzlich pendeln rund 88.000 Berlinerinnen täglich zur Arbeit nach Brandenburg. Im Alltag der Menschen spielen die Landesgrenzen keine Rolle, bestätigt auch der ADFC Brandenburg. Auch die Klimakrise macht nicht an der Landesgrenze Halt. Mobilitätskonzepte müssen gemeinsam erarbeitet werden (siehe auch S. 6 gedruckte Radzeit).

„Eigentlich muss das alles viel schneller gehen“

Treptow-Köpenick ist ein klassischer Pendlerinnenbezirk in einer Stadt, die jahrzehntelang den Autoverkehr priorisierte. Breite Autoschneisen statt Radwege, kaum Fahrradbügel an Bahnhöfen – es fehlen die Anreize, auf Rad und Bahn umzusteigen. Doch die autogerechten Stadt ist gescheitert. Der Wille zu neuen Wegen scheint in Treptow-Köpenick sogar vorhanden zu sein. „Eigentlich muss das alles viel schneller gehen“, weiß auch Hölmer. Mitten in der Klimakrise macht sich der Bezirk in Trippelschritten auf den Weg, die Fahrradinfrastruktur zu verbessern.

Doch selbst kleine Schritte scheinen zu groß für das hiesige Bezirksamt zu sein. Hölmer selbst beschreibt sich als Fahrradfahrer, er kenne die Probleme der Radfahrenden aus eigener Erfahrung. Er möchte mehr Radwege, mehr Fahrradbügel und eine Fahrradstraße einrichten – und schildert doch im selben Atemzug die Stolpersteine auf dem Weg zu tatsächlichen Infrastrukturverbesserungen. Es fehle an Personal im Bezirk, händeringend suche er gute Verkehrsplanerinnen und -planer. Wir sollen das gerne so abdrucken, sagt er. Er verweist auf die unterschiedlichen Zuständigkeiten im Land Berlin, die seine Arbeit nicht immer ganz einfach machten. Bei Hauptverkehrsstraßen mische der Senat mit, für Fahrradparkhäuser sei die infraVelo zuständig und bei der Einrichtung einer Fahrradstraße habe die BVG ein Wörtchen mitzureden. Dazwischen Stadtrat Hölmer, alleine auf weiter Flur, so wirkt es. Wie sieht es aus in der Abteilung für Bauen, Stadtentwicklung und öffentliche Ordnung, die ihm untersteht? Sitzen da Leute, die nur Autos im Kopf haben und die Verkehrswende blockieren? Oder sind alle heillos überfordert und stecken im Planungsstau, während die Zivilgesellschaft drängt?

Auf der anderen Seite alles beim Alten
Im Juli vergangenen Jahres ist auf dem Adlergestell stadtauswärts ein Pop-Up-Radweg entstanden. Das ist großartig – aber nur die halbe Miete. Denn während sich Radfahrende auf der einen Straßenseite nun ein wenig sicherer fühlen dürfen, während die Autos mit erlaubten 60 km/h neben ihnen vorbeibrettern, bleibt auf der anderen Seite alles beim Alten.

Notwendiger wäre der Pop-Up-Radweg stadteinwärts, denn dort liegen die Geschäfte und Häuser. Außerdem fehlen sichere Querungsmöglichkeiten an der mehrspurigen Hauptstraße, um den Pop-Up-Radweg überhaupt zu erreichen. Warum es den Radweg nur stadtauswärts gibt? Weil er „da relativ problemlos anzulegen war, das muss man ehrlicherweise sagen“, gesteht Hölmer zu.

In Treptow-Köpenick hat nicht nur die ADFC-Stadtteilgruppe eine klare Meinung zur Bezirkspolitik. Im Sommer beschwerten sich autofahrende Anwohnerinnen über den Pop-Up-Streifen auf dem Adlergestell. Laut Hölmer seien die Auswirkungen des Pop-Up-Streifens auf den Kfz-Verkehr jedoch marginal, weil er nur auf einer Seite verlaufe. Hat die Furcht vor Gezeter eine Lösung für beide Straßenseiten verhindert? Geht es so langsam voran, weil der Bezirk es allen recht machen will? Klar ist, dass eine Verkehrswende ohne die Umverteilung des Straßenraums nicht zu machen ist. Das Datum zur Verstetigung des Pop-Up-Radwegs steht ebenfalls noch nicht fest.

Rätsel Dörpfeldstraße
Die Dörpfeldstraße: Einer der wichtigsten Straßenzüge in Adlershof, laut ADFC T-K. Eine hochkomplizierte Angelegenheit, laut Hölmer. Seit fast zehn Jahren läuft ein Bürgerbeteiligungsverfahren zur Umgestaltung der Straße. Sie ist eng und vollgestopft mit Autos. Auch die Tram sowie Menschen zu Fuß und auf dem Rad möchten durch. „Wenn ich mich nicht absolut bemerkbar mache und wie ein Weihnachtsbaum leuchte, gerate ich zwangsläufig in eine sehr kritische Situation“, sagt Andreas Paul, Sprecher des ADFC T-K, in einem Interview mit dem rbb zu den Problemen der Radfahrenden auf besagter Straße.

Der Kiezbeirat, als Anwohner*innen-Vertretung gegründet, hat eine Lösung im Sinne des Umweltverbundes erarbeitet. Die sieht mehr Platz für zu Fuß Gehende und Radfahrende vor. Doch im Januar 2021 stellte das Bezirksamt einen Planungsentwurf vor, der die Dörpfeldstraße für Radfahrende noch schlimmer macht, als sie derzeit ist. In der Planungsskizze wird dafür ein neues Wort erfunden: der Aufmerksamkeitsstreifen. Ein 1 Meter breiter Bereich für den Radverkehr. Ein neues Wort für das alte Problem: kein Platz für Radfahrende. Der ADFC T-K nennt das: „lebensgefährlich“. „Ich bin damit auch nicht glücklich“, sagt Hölmer und überrascht erneut damit, dass er Lösungen ablehnt, die sein eigenes Amt erarbeitet hat. „Dem Kfz-Verkehr muss man Raum nehmen“, macht er im Interview deutlich. Ringen im Amt diejenigen, die die Stadt umgestalten wollen mit denen, die den Status quo erhalten möchten? Ringt Stadtrat Hölmer mit seiner eigenen Verwaltung?

Damit wäre er nicht allein. In vielen Bezirken zeichnet sich ab, dass Zuständigkeitswirrwarr und Ressourcenmangel bremsen, dass es Verantwortliche mit dem Willen zur Veränderung gibt und solche, die sie aufhalten. Woran genau es im Einzelfall liegt, ist von außen oft nicht erkennbar. Auch nicht im Falle Hölmers, der zumindest klaren Willen zeigt.

Eins aber ist sicher: Es ist Zeit, dass der flächenmäßig größte Bezirk Berlins eine gemeinsame, klare Haltung zeigt und statt Trippelschritten einen großen Schritt Richtung Verkehrswende wagt.

 

Verwandte Themen

Zwischen Stückwerk und Hoffnung

Wer in Berlin mit dem Rad unterwegs ist und sich über schlechte oder gar fehlende Radwege ärgert, fragt sich selten, in…

Abhängig vom Auto

In Marzahn-Hellersdorf dominiert der Autoverkehr, denn Rad-, Fuß- und öffentlicher Nahverkehr wurden bislang…

Oliver Schruoffeneger: »Ich gestehe: Ich finde auch, dass es zu langsam geht«

Stadtrat Oliver Schruoffeneger, Charlottenburg-Wilmersdorf, spricht im ADFC-Interview über veraltete Radwege in der…

"Das geht nicht über Nacht" - Interview mit Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel

Weniger Durchgangsverkehr in den Kiezen, Parkraumbewirtschaftung, geschützte Radfahrstreifen: Bezirksbürgermeister…

Bild einer Tagung des FahrRats in Berlin

FahrRäte in Berlin

FahrRat – was ist das denn?

Kein Schreibfehler, sondern eine Form der institutionalisierten Zusammenarbeit von Politik,…

Das Berliner Projekt Radbahn

Überdacht Radfahren: Das Berliner Projekt Radbahn

Berlins erster überdachter Fahrradweg: Das innovative Vorhaben der Radbahn steht Berlin gut zu Gesicht. Jetzt muss die…

Die fLotte Berlin in Marzahn-Hellersdorf

"Unsere Straßen sind jetzt schon voll" - Nadja Zivkovic im Interview

Nadja Zivkovic ist seit anderthalb Jahren Stadträtin für Verkehr in Marzahn-Hellersdorf. Das radzeit-Interview führte…

Im Interview mit Urban Aykal „Mein Ziel ist, dass wir ganz vorne mitmischen“

Urban Aykal ist seit Dezember 2021 als Bezirksstadtrat für Ordnung, Umwelt- und Naturschutz, Straßen und Grünflächen für…

„Ich kann nur empfehlen, sich etwas zu trauen!“ - Monika Herrmann im Interview

Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, im radzeit-Interview über die neuen…

https://berlin.adfc.de/artikel/in-trippelschritten-zur-verkehrswende-1-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt