Radfahrerin im dichten Verkehr.

Radfahrerin im dichten Verkehr. © ADFC/ April Agentur

ADFC-Fahrradklima-Test 2022: Bedrängt, behindert, gefährdet

Nur „Ausreichend“, eine bessere Note konnten Berliner Radfahrende ihrer Stadt im ADFC-Fahrradklima-Test 2022 nicht geben. Damit liegt Berlin weiter auf Platz 9 der 14 größten Städte in Deutschland.

Radfahren in Berlin ist immer noch purer Stress. Das ergibt der ADFC-Fahrradklima-Test, den der ADFC 2022 deutschlandweit durchgeführt hat. Mehr Informationen zum ADFC-Fahrradklima-Test und zur Auswertung der bundesweiten Ergebnisse finden sich unter https://fahrradklima-test.adfc.de/. 6.656 Fahrradfahrende – und damit so viele wie noch nie – haben sich alleine in Berlin an der Umfrage beteiligt. Diese Rekordteilnahme zeigt, wie unbefriedigend die aktuelle Verkehrssituation für die radfahrenden Berliner:innen ist.

Eine 4,13 haben die Teilnehmenden dem Fahrradklima in Berlin gegeben. Das ist gerade einmal ein Ausreichend. Damit landet Berlin unverändert auf Platz 9 der 14 Großstädte – hinter Bremen, Frankfurt am Main, Hannover, Leipzig und München (Platz 1-5).

 

Doch wie kommt es zu dieser Bewertung?

Zwei Drittel der Befragten sagen, dass das Radfahren in Berlin Stress bedeutet. Das hängt höchstwahrscheinlich damit zusammen, dass 83 Prozent angeben, dass sie sich als Radfahrende nicht sicher, sondern gefährdet fühlen (Schulnote 4,7). Zum Vergleich: Bei der Wiederholungswahl haben CDU, SPD, Grüne, FDP und Linke zusammen 82 Prozent bekommen. Diese Bewertung ist kein Wunder, wenn 89 Prozent berichten, dass es häufig Konflikte mit Autofahrenden gibt, wofür sie ein klares Mangelhaft geben (5,0). Ein häufiger Konflikt besteht darin, dass sich die Radfahrenden auf der Fahrbahn von Autofahrenden bedrängt und behindert fühlen, was 85 Prozent angeben. Entsprechend fühlen sich auch zwei Drittel nicht als Verkehrsteilnehmende akzeptiert.

Alle kennen diese Situation: Man fährt auf einem Radweg und plötzlich steht darauf ein Auto. Falsch geparkt, ob nur mal kurz oder für länger, spielt dabei keine Rolle. Als Radfahrende:r muss man nun abbremsen, über die Schulter schauen und sich in den Kfz-Verkehr einfädeln, was durchaus gefährlich werden kann. 87 Prozent der Befragten beobachten, dass Falschparken in Berlin auf den Radwegen großzügig geduldet wird und vergeben dafür im Schnitt die Note 5,1.

Am allerschlechtesten aber schneidet Berlin in der Bewertung seiner Bewohner:innen in puncto Fahrraddiebstahl ab: Note 5,3. Gerade einmal 6 Prozent sind der Ansicht, Fahrraddiebstahl komme in Berlin selten vor. Damit liegt es in der Tabelle nur noch vor dem Schlusslicht Leipzig, wo das 4 Prozent sagen.

Eine positive Nachricht gibt es am Ende doch noch: Im Vergleich zu 2020, also zum vorherigen Fahrradklima-Test, geben die Befragten an, dass Radfahrende an Baustellen weniger zum Absteigen und Schieben gezwungen sind. Hier hat sich die Note von 4,6 auf 4,4 verbessert. In allen anderen Fragen waren die Veränderungen nur marginal.

Downloads

1169x826 px, (PNG, 45 KB)

Copyright: ADFC Berlin / Philipp Poll

354x236 px, (PNG, 18 KB)

alle Themen anzeigen

Radverkehr stärken & Mitglied werden

Gib sicherem Radverkehr deine Stimme und unterstütze den ADFC Berlin zum Aktionspreis von 19 Euro im ersten Jahr!

Exklusive Vorteile:

  • deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr
Jetzt Mitglied werden

Verwandte Themen

Kinder auf Fahrraddemo

Kinder aufs Rad!

Eine Stadt, die an die Zukunft denkt, baut Radwege, auf denen Menschen jedes Alters mit dem Fahrrad von A nach B kommen…

ADFC Berlin für die familienfreundliche Stadt

Wenn wir mehr Menschen aufs Rad bringen wollen, brauchen wir die inklusive Stadt. Im September ruft das Kidical…

Radfahrende bei der ADFC-Sternfahrt 2023 in Berlin

Radwegestopp? #Nichtmituns! Fahrraddemo am 2. Juli 2023

Die Berliner Verkehrssenatorin hat alle Radwegeprojekte ausgesetzt. Wir sagen: Nicht mit uns! Das Mobilitätsgesetz gilt!…

Ist auch die Polizei auf dem Fahrrad unterwegs, hat das gleich mehrere Vorteile. So setzt die Stadt ein sichtbares Zeichen dafür, dass Radfahrende für sie ernstzunehmende Verkehrsteilnehmende sind. Die Beamt:innen profitieren dadurch, dass sie in der Praxis nun die Perspektive Jener einnehmen, die sie schützen sollen. Sie sind zudem näher dran am Menschen,weil sie nicht von der Karosserie eines Streifenwagens verdeckt werden.

Förderung des Radverkehrs durch die Polizei

Ist auch die Polizei auf dem Fahrrad unterwegs, hat das viele Vorteile.

Radweg mit Schlagloch und Baumwurzeln

Meldung von gefährlichen Radverkehrsanlagen

So melden Sie gefährliche Baustellen, Mängel und Hindernisse auf Radverkehrsanlagen - Wir zeigen, wie es funktioniert!

Wimmelbild autofreies Berlin

Anne Gläser: »Deutschland ist ein Auto-Land, aber Berlin keine Auto-Stadt«

Im Gespräch mit Anne Gläser über die Pläne des „Volksentscheids Berlin autofrei“ und warum gerade Autofahrer*innen von…

Bessere Sicht und mehr Platz fürs Rad: Fahrradbügel an Kreuzungsecken

Sichere Kreuzungen durch mehr Fahrradstellplätze

Fahrradbügel an Kreuzungsecken: Eine einfache Maßnahme macht Kreuzungen sicherer und schafft gleichzeitig mehr Platz…

Radweg am Flughafen Kopenhagen

ADFC fordert Anbindung des Flughafens BER ans Radverkehrsnetz

Während moderne Flughäfen – wie in Amsterdam, Frankfurt oder Kopenhagen – ganz selbstverständlich an das Radwegenetz der…

Radnetz ausrollen: Kilometer statt Meter machen!

Unter dem Motto, Berlin zur „Zukunftshauptstadt“ zu machen, trat die neue Berliner Landesregierung Ende 2021 den Auftrag…

https://berlin.adfc.de/artikel/adfc-fahrradklima-test-2022-ergebnisse

Bleiben Sie in Kontakt