Die Alberichstraße in Biesdorf-Süd war im Mai 2000 die erste Fahrradstraße Berlins. Mittlerweile ist sie in die Jahre gekommen

Die Alberichstraße ist als Fahrradstraße in den Kreuzungsbereichen unterbrochen © Heike Langenberg

Weitere Fahrradstraßen für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf

Die Alberichstraße in Biesdorf-Süd war im Mai 2000 die erste Fahrradstraße Berlins. Jetzt sollen bis 2026 zehn Kilometer zu Fahrradstraßen werden. Als ersten Schritt hat der FahrRat drei Projekte festgelegt.

Update 14. März 2023

In seiner heutigen Sitzung hat der Fahrrad eine erste Priorisierung von Fahrradstraßen vorgenommen. Nach einer Diskussion über die bisher beschlossenen Fahrradstraßen (siehe unten) sowie einer Alternativroute zum Hultschiner Damm über Wolfsberger Straße – Pilsener Straße – Schrobsdorfstraße – Wilhelm-Blos-Straße sowie einer zusätzlichen nördlichen Anbindung der Strecke über Pilgrimer Straße wurden in einem ersten Schritt drei Projekte vom FahrRat festgelegt. Hier soll das Straßen- und Grünflächenamt prüfen, wie die Fahrradstraßen rechtssicher umgetzt werden können. Dabei handelt es sich um: 

  • die oben genannte Alternativroute zum Hultschiner Damm
  • die Verbindung zwischen Chemnitzer Straße und Hultschiner Damm über die Bergedorfer Straße bzw. alternativ über die vom FahrRat beschlossene Route Heerstraße/Eschenstraßen/Roedernstraße 
  • die Wulkower Straße als Anbindung der bisherigen Fahrradstraße in der Alberichstraße an den Elsterwerdaer Platz und damit als Alternative zur Köpenicker Straße

Für die letztgenannte Kombination stand für die Beteiligten aber fest, dass die Alberichstraße auf den neuesten Stand gebracht werden muss. Mit diesem Beschluss beginnt die Umsetzung eines Beschlusses der BVV, mit dem weitere Fahrradstraßen im Bezirk geschaffen werden. Zehn Kilometer sollen es bis 2026 werden (und dazu zählt nicht die Ertüchtigung der Alberichstraße).

Im Vorfeld hatte sich die ADFC-Stadtteilgruppe Wuhletal gemeinsam mit dem Netzwerk Fahrradfreundliches Marzahn-Hellersdorf und Fridays for Future auf eine Liste von Vorschlägen verständigt. Dazu zählen neben den unten genannten Projekten, die der FahrRat bereits beschlossen hatte, folgende weitere Vorschläge:

  • Verbindung Allee der Kosmonauten – Blumberger Damm über Cecilienstraße
  • Verbindung Poelchaustr/Landsberger Allee über (Schwalbenflug)/Hornetweg/Penkruner Straße/Sterckmannweg/Rebhuhnweg 
  • Rudolf-Leonhard-Straße

CDU und Grüne, auf deren Initiative der BVV-Beschluss zurückgeht, hatten noch die Schackelsterstraße in Biesdorf-Süd vorgeschlagen. In einer der kommenden Sitzungen des FahrRats sollen weitere Straßen zur Prüfung durch das Straßen- und Grünflächenamt festgelegt werden. Fest steht für die ADFC-Stadtteilgruppe, dass auch Straßen im Norden des Bezirks zu Fahradstraßen werden sollen.

+++++++++++++++++++++++

Artikel vom April 2022

Neue Fahrradstraßen sollen dazu beitragen, dass der Bezirk fahrradfreundlicher wird. Fünf konkrete Vorschläge, die der FahrRat beschlossen hat, gibt es schon. Mit dabei ist die Wulkower Straße; sie verlängert die Alberichstraße als Fahrradstraße nach Norden in Richtung Elsterwerdaer Platz.

Zudem hat der FahrRat die Einrichtung von Fahrradstraßen in folgenden Straßenzügen beschlossen: 

  • Mosbacher Straße (Kaulsdorf Süd)
  • Cottbusser Straße (Hellersdorf)
  • Glambecker Ring/Parsteiner Ring (Marzahn)
  • Heerstraße/Eschenstraßen/Roedernstraße (Kaulsdorf Süd/Mahlsdorf Süd)
  • Münsterberger Weg (Kaulsdorf, Beschluss 12/22)

Doch auch dreieinhalb Jahr nachdem das Mobilitätsgesetz in Berlin in Kraft ist, ist im Bezirk keine weitere Fahrradstraße eingerichtet worden. Das bezeichneten die Teilnehmer:innen des FahrRats nach der Auftaktsitzung in diesem Jahr als „sehr enttäuschend“. Während der Sitzung hatte die Verwaltung, die Frage, ob es Pläne zur Einrichtung von Fahrradstraßen geben, verneint. Mehr noch: Sie konnte nicht einmal eine einzige der durch FahrRat-Beschlüsse geforderten fünf Fahrradstraßen nennen.

Das erstaunt, denn die Verwaltung hatte sich bereits 2019 zur Cottbusser Straße als Fahrradstraße bekannt. Im Juni 2020 hatte sie sogar mitgeteilt, dass Planungen dazu in Arbeit seien. Daher hatte der FahrRat Anfang 2022 erneut mit einem Beschluss gefordert, Fahrradstraßen zügig zu bauen.

Die Alberichstraße ist – 22 Jahre nach ihrer Einrichtung als Fahrradstraße – in die Jahre gekommen. Jeweils in den Kreuzungsbereichen mit querenden Straßen wird die Fahrradstraße aufgehoben und zur Tempo-30-Zone. Die Vorfahrtregelung – überwiegend rechts vor links trotz teilweise roter Fahrbahnmarkierung in Richtung der Fahrradstraße – begünstigt jedoch Missverständnisse. Auch die Piktogramme, die die Straße als Fahrradstraße ausweisen, sind nicht mehr zeitgemäß. „Wir fordern möglichst durchgehende Vorfahrtregelung für Fahrradstraßen mit eindeutiger Markierung”, sagte die Sprecherin der AFDC-Stadtteilgruppe Wuhletal, Grit Lehmann.

Mehr zu weiteren aktuellen Themen der Stadtteilgruppe findest Du hier

Verwandte Themen

„Es fällt mir schwer, richtig stolz zu sein.“ - Rainer Hölmer im Interview

Im ADFC-Interview blickt Bezirksstadtrat Rainer Hölmer selbstkritisch auf die Entwicklungen der Fahrradinfrastruktur in…

Mädchen auf Fahrrad mit einem Schild auf dem steht: Mein Leben ist mehr wert als ein Parkplatz

Fahrraddemo in Schöneberg am 24. November 2023: Für gute, sichere Radwege!

Was nützen Radwege, die nur ein bisschen schützen? Wir sagen „Nein“ zu den neuen, schlechten Plänen für den Radweg in…

Die Müllerstraße: Die Poller verteilen den öffentlichen Raum konsequent da um, wo es nötig ist.

Mit Pollerbü kommt Schwung nach Mitte

Lange fristete der Radverkehr im Bezirk Mitte ein stiefmütterliches Dasein, doch plötzlich ploppen hier und da Poller…

"Zu viel gespart" - Interview mit Stadträtin Christiane Heiß

Christiane Heiß ist seit 2016 als Bezirksstadträtin in Tempelhof-Schöneberg unter anderem für die Verkehrsplanung,…

In Trippelschritten zur Verkehrswende

Vom Kunger-Kiez bis Schmöckwitz, von der Köpenicker Altstadt, über den Plänterwald bis zu Landesgrenze Richtung…

„Ich kann nur empfehlen, sich etwas zu trauen!“ - Monika Herrmann im Interview

Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, im radzeit-Interview über die neuen…

Aus den 70ern ins Jahr 2022: Vorsichtig optimistisch

In Steglitz-Zehlendorf gibt es Potential. Doch wird es genutzt? In unserer radzeit-Reportage nehmen wir den Bezirk im…

Das Berliner Projekt Radbahn

Überdacht Radfahren: Das Berliner Projekt Radbahn

Berlins erster überdachter Fahrradweg: Das innovative Vorhaben der Radbahn steht Berlin gut zu Gesicht. Jetzt muss die…

Im Westen erst mal nur Konzepte

Das Image von Charlottenburg-Wilmersdorf ist stark von Ku’damm und Tauentzien geprägt, der alten City-West. Für…

https://berlin.adfc.de/artikel/weitere-fahrradstrassen-fuer-den-bezirk-marzahn-hellersdorf-gefordert

Bleiben Sie in Kontakt