Drei verschiedene Demos in Tempelhof

Drei verschiedene Demos © Detlef W.

Tempelhofer Demos 2021

Etliche Demos haben wir in Tempelhof bereits organisiert. Hier ist eine Übersicht aus dem Jahr 2021.

März 2021

Am Sonntag den 14. März um 14 Uhr rufen wir gemeinsam mit dem Netzwerk Rad T/S vor dem Rathaus Tempelhof zur Demo auf! Gleich ist Frühling 2021 und die geschützten Radstreifen auf dem Tempelhofer Damm fehlen immer noch, 42 Monate nach dem BVV-Beschluss 2017!

Seit langer Zeit versprochen, immer noch nicht fertig: die geschützten Radspuren am Tempelhofer Damm. Deshalb demonstrierten wir jeden ersten Dienstag im Monat morgens um 8 Uhr vor dem Rathaus Tempelhof.

Seit Juni 2020 demonstrieren ADFC Tempelhof und Netzwerk fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg jeden Monat für einen schnellen Aufbau geschützter Radstreifen auf dem T-Damm.

Mehr als drei Jahre sind vergangen seit die Bezirksverordnetenversammlung in 2017 beschlossen hat, einen Radweg auf dem Tempelhofer Damm zu bauen. Das Mobilitäsgesetz schreibt es vor, aber unsere Verwaltung bevorzugt ständig neuere Projekte, die nur der Bequemlichkeit des Autoverkehrs dienen.

Machen ist wie wollen, nur krasser!

Wir fordern:

Versprechen halten: Sichere Fahrradinfrastruktur jetzt!

 

Juni 2021

Die Marienfelder Allee ist ein Angstraum für Radfahrende. Deshalb demonstrierten wir für sichere, geschützte Radwege.

Fahrraddemo am Freitag den 11. Juni 2021 um 17 Uhr

Start in Alt-Mariendorf vor Eis Hennig

Die ADFC Stadtteilgruppe Tempelhof und das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg (NFTS) rufen am Freitag, 11. Juni um 17 Uhr zur Fahrraddemonstration auf. Die Radfahrenden fordern sichere, geschützte Radwege auf der Marienfelder Allee.

Die Marienfelder Allee (B101) im Südwesten Tempelhofs führt durch ein Wohngebiet mit sozialen Einrichtungen, Jugendclub, Geflüchtetenunterkunft, Bibliothek, Museum usw. Sie ist mit täglich rund 18.000 Kraftfahrzeugen und viel Schwerlastverkehr verkehrlich schwer belastet. Die Folgen sind Lärm, schlechte Luft und Unfälle.

„Mit unserer Fahrraddemo protestieren wir gegen eine Infrastruktur in der der klimaschädliche Kfz-Verkehr Vorrang hat und Radfahrende keinen Platz bekommen. Wir fordern sichere Wege für Menschen zu Fuß und auf dem Rad“, sagt Gisela Meiners-Michalke, Sprecherin des ADFC Tempelhof.

Planungen für sichere Radverkehrsanlagen liegen seit 2014 auf dem Tisch – auf der Straße kommt davon aber nichts an. Die Antworten der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima (SenUVK) auf unsere Forderungen sind deutlich verspätet und ungenügend. Die Fahrraddemo richtet sich auch gegen die Planungs- und Umsetzungsverschleppung der Behörden.

„Die Marienfelder Allee, so wie sie jetzt ist, be- und verhindert selbständige, sichere und klimafreundliche Mobilität für alle Altersgruppen: Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer und Senioren. Nur Autofahrende profitieren von der jetzigen Situation, alle anderen verlieren und bleiben auf der Strecke“, ergänzt Stefan Gammelien, stellvertretender Sprecher des ADFC Tempelhof.

Bislang ist der Bezirk nicht in der Lage, Planungen für sichere Radinfrastruktur umzusetzen, er zeigt vielmehr auf den zuständigen Senat. Doch dieser verweist zurück auf den Bezirk es ist das klassische Berliner Behörden-PingPong.

Die Fahrrad-Demonstration ist polizeilich angemeldet; es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

 

August 2021

 

Fahrraddemo mit Poolnudeln © Norbert

Verwandte Themen

In Trippelschritten zur Verkehrswende

Vom Kunger-Kiez bis Schmöckwitz, von der Köpenicker Altstadt, über den Plänterwald bis zu Landesgrenze Richtung…

Das Berliner Projekt Radbahn

Überdacht Radfahren: Das Berliner Projekt Radbahn

Berlins erster überdachter Fahrradweg: Das innovative Vorhaben der Radbahn steht Berlin gut zu Gesicht. Jetzt muss die…

Ein Bezirk wacht auf

Friedrichshain-Kreuzberg zeigt: Verkehrswende geht. Und er zeigt, wo sie beginnt: In der Verwaltung. Denn wo ein Wille,…

Hans-Joachim Legeler an der Gehrenseebrücke Lichtenberg

Lichtenberg: Kein Paradies fürs Rad!

Lichtenberg bleibt Radverkehrs-Schlusslicht. Doch die Aktiven des ADFC Berlin kämpfen weiter und können mit der neuen…

Poller-Reihe im Bellermannkiez: Der Fuß- und Radverkehr fließt.

Im Interview: „Wir müssen die Angst verlieren, Dinge auf die Straße zu bringen“

Almut Neumann, Bezirksstadträtin in Berlin-Mitte, im radzeit-Interview über Verkehrssicherheit im Bezirk, Kiezblocks und…

Aus den 70ern ins Jahr 2022: Vorsichtig optimistisch

In Steglitz-Zehlendorf gibt es Potential. Doch wird es genutzt? In unserer radzeit-Reportage nehmen wir den Bezirk im…

„Ich kann nur empfehlen, sich etwas zu trauen!“ - Monika Herrmann im Interview

Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, im radzeit-Interview über die neuen…

Im Interview mit Filiz Keküllüoglu, Bezirksstadträtin für Verkehr in Lichtenberg

Im Interview: Die neue Bezirksstadträtin für Verkehr Filiz Keküllüoğlu über die ausgebremste Verkehrswende in…

Im Westen erst mal nur Konzepte

Das Image von Charlottenburg-Wilmersdorf ist stark von Ku’damm und Tauentzien geprägt, der alten City-West. Für…

https://berlin.adfc.de/artikel/tempelhofer-demos

Bleiben Sie in Kontakt