Hans-Joachim Legeler an der Gehrenseebrücke Lichtenberg

Diese Brücke ist nur was für Mutige. Für den ADFC-Aktiven Hans-Joachim Legeler ist sie der Heimweg. © ADFC Berlin / Karl Grünberg

Lichtenberg: Kein Paradies fürs Rad!

Lichtenberg bleibt Radverkehrs-Schlusslicht. Doch die Aktiven des ADFC Berlin kämpfen weiter und können mit der neuen Verkehrsstadträtin Filiz Keküllüoğlu (Grüne) nun auf Unterstützung aus dem Rathaus setzen.

Hans-Joachim Legeler stoppt sein Fahr­­rad. Vor ihm endet plötzlich der Rad­weg und wird auf die Fahrbahn ge­führt. Legeler schaut links über seine Schul­­ter. Autos, Lkws, Transporter brau­­­­­­sen an ihm vorbei. Keine Chance auf eine Lücke. Jetzt zeigt er nach vorne auf die Gehrenseebrücke: „Schmale Fahr­­­spur, kein Radweg, die Autos über­holen einen sehr dicht, fahren dabei mit Tem­po 50 oder mehr. Es braucht echt Mut, über die Brücke zu fahren“, ruft er gegen den Verkehrslärm an.
Hans-Joachim Legeler, Sprecher der ADFC Stadtteilgruppe Lichtenberg, hat mit seinem Reiserad schon die halbe Welt durchquert, von Europa über Asien bis zu den Bergen von Kirgistan. Hier in Lich­ten­berg kämpft er seit über 20 Jah­ren dafür, dass die Radinfrastruktur end­­­lich ausgebaut wird. Sitzt im Fahr­Rat, geht in die Verkehrsausschüsse, zeigt sein Gesicht. Mit Erfolg? Legeler zuckt mit seinen Achseln. Hier mal ein 900 Meter langer neuer Radweg, da mal eine Sanierung oder eine abgesenkte Bord­steinkante, dort ein für Fahrrad­fahrer:innen freigegebener Weg durchs Grü­ne. Dieses Achselzucken heißt: der Be­zirk Lichtenberg ist kein Paradies für Fahrradfahrer:innen. Das bestätigt auch die neue Verkehrsstadträtin Filiz Kekül­lüoğlu (Grüne) im Interview mit der rad­zeit. „Das Radverkehrsnetz ist ein Stück­­werk. Die Radwege sind teilweise zu schmal, sie sind kaputt, verlaufen auf dem Bürger­steig oder als schmale Schutz­­streifen auf der Fahrbahn.“

Lichtenberg bisher unterent­wick­elt

Das hat Auswirkungen: Das Fahrrad wird als Verkehrsmittel mit 13,4 Prozent in Lichtenberg nur unter­durch­schnitt­lich benutzt, wie eine Untersuchung 2015 herausfand. Berlinweit sind es immerhin 17 Prozent, diese Zahl stammt aus dem Jahr 2018. Auch an der einzigen Fahr­radzählstelle in Lichten­berg, am Paul-und-Paula-Uferweg, sind die Fahr­rad­zah­len rückläufig: 2018 waren es insge­samt 33.985 Radfahrende, 2022 nur noch 24.137. Trotz Mobilitäts­gesetz, Rad­­­verkehrsplan und Geldern für die Bezirke, bleibt der Radverkehr in Lich­ten­berg bisher unterentwickelt.
Doch es gibt Hoffnung: „Wir vom ADFC sind endlich nicht mehr die Ein­zi­gen, die im Bezirk aktiv sind“, sagt Legeler. Es gebe immer mehr Leute und Initiativen, die sich für bessere Radwege, für Kiezblocks, Schulstraßen und Ver­kehrs­­beruhigung einsetzen. Und in man­chen innenstadtnahen Kiezen sehe man die Veränderung richtig: „In Karls­horst, im Weitlingkiez, im Kaskelkiez, da sind gefühlt nur noch Radfahrende un­ter­­wegs, mit Kindern, mit Lasten­rädern.“

Brücken-Demos und kein Blitzer

Zurück zur Gehrenseebrücke. An­wohne­nde engagieren sich hier seit mehr als zehn Jahren für Tempo 30, da die abfallende Brücke zum schnellen Fahren einlädt, wodurch es laut und ge­fähr­lich für alle anderen wird. Ohne Erfolg. Selbst ein stationärer Blitzer wird von der Polizei abgelehnt. Begründung: Es habe zu wenig geschwindigkeits­bedingte Unfälle gegeben. 2017, 2018 und 2019 organisierten der ADFC Lich­tenberg und das Netzwerk Fahrrad­freundl­iches Lichtenberg eine sogenan­nte „Brücken“-Demo. Ab 2017 machten Lichtenberger Fahrradaktive den Vor­schlag, eine parallele Fahrradbrücke zu bauen. Selbst der damalige CDU-Ver­kehrsstadtrat fand die Idee gut, stellte eine kleine Anfrage im Abgeordneten­haus. Seitdem hat man nichts mehr da­von gehört.
Viel wird angekündigt, passieren tut wenig – das scheint symptomatisch für Lichtenberg zu sein. Zwischen 2018 und 2022 hat die Bezirksverordneten­ver­samm­­lung 29 Beschlüsse gefällt. Da geht es um konkrete Fahrradstraßen, um ge­schützte Radwege und um sichere Rad­ver­­kehrsanlagen. Umgesetzt wurde nichts. Lediglich acht Vorhaben seien in Arbeit, fünf liegen auf bezirklicher Seite, drei bei der infraVelo. Von elf Vorhaben hat man nie wieder etwas gehört. Das fand Frank Neumann über eine Abfrage der BVV-Drucksachendatenbank heraus. Neumann ist sowohl im ADFC als auch beim Netzwerk Fahrradfreundliches Lich­tenberg aktiv. Selbst die zusätzliche Stelle eines Radverkehrsplaners, von der BVV beschlossen, wurde vom CDU-Stadt­rat abgelehnt. „Sich so querzu­stel­len, ist schon politisch motiviert“, sagt Neumann. Schaut man in den Fort­schritts­­bericht zum Ausbau der Rad­infra­­struktur für das Jahr 2022, schaff­te Lich­ten­berg gerade einmal 1,7 Kilo­me­ter Rad­weg und ist damit der dritt­letzte Bezirk in Berlin.

 

Für jeden Radweg kämpfen

Jetzt entsteht eine Lücke im Kfz-Strom. Hans-Joachim Legeler tritt in die Pedale, fährt auf die Fahrbahn, nähert sich der Brücke, schon braust ein Lkw heran, gefährlich nah, zieht kurz vor knapp nach links, überholt Legerer mit schmalen 30 Zentimetern Abstand. Ein Kfz nach dem anderen überholt zu schnell und zu nah. Nach ein bis zwei Minuten erreicht Legeler das Brücken­ende. „Jedes Mal eine Erfahr­ung, auf die ich verzichten könnte.“
Doch wie geht es in Lichtenberg weiter? „All die liegen gebliebenen Pro­jekte, all die Kilometer, die laut Rad­ver­kehrs­plan in den nächsten Jahren gebaut werden müssen, liegen nun bei der neuen Verkehrsstadträtin Filiz Kekül­lüoğ­lu“, sagt Frank Neuman. Diese wiederum sagt im radzeit-Interview, dass sie um jeden Me­ter Radweg käm­pfen möch­­te. Als ers­tes will sie die Rad­­we­ge an­geh­en, die in der Pla­nung weit fort­ge­­schritten sind. Dazu zählen un­ter anderem die viel­be­fah­rene Sieg­­­fried­­stra­ße, anvi­sier­ter Rad­wege-Bau­be­ginn ist schon im Ok­tober 2023. Gleich­­­­­zeitig sagt Kekül­lüo­ğl­u, dass die im Rad­ver­kehrsplan für Lich­ten­­berg fest­ge­legten 149,7 Kilo­meter insgesamt bis 2030 nicht zu schaf­fen sind. Dazu fehle es ihr an Personal, an Mitteln, auch lä­gen größtenteils noch gar keine Pla­nun­gen vor. Sie will ihr Bes­tes geben. Doch wird das reichen, um Lichtenberg endlich attraktiver und sicherer für Rad­fahrende zu machen?  Tat­sächlich er­­war­ten die Radaktiven, dass es jetzt einen Sprung nach vorne gibt. Nach so vielen Jahren Fahrrad-Still­stand in Lichtenberg müssen jetzt mit aller Kraft Kilometer gemacht wer­den. Damit Lichtenberg endlich vom Schluss­­licht vielleicht sogar zum Vorbild wird?

alle Themen anzeigen

Jetzt Mitglied werden

Gib sicherem Radverkehr deine Stimme und unterstütze den ADFC Berlin!

Exklusive Vorteile:

  • deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr
Mitglied werden

Verwandte Themen

"Das geht nicht über Nacht" - Interview mit Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel

Weniger Durchgangsverkehr in den Kiezen, Parkraumbewirtschaftung, geschützte Radfahrstreifen: Bezirksbürgermeister…

Poller-Reihe im Bellermannkiez: Der Fuß- und Radverkehr fließt.

Im Interview: „Wir müssen die Angst verlieren, Dinge auf die Straße zu bringen“

Almut Neumann, Bezirksstadträtin in Berlin-Mitte, im radzeit-Interview über Verkehrssicherheit im Bezirk, Kiezblocks und…

am Vorderrad angeschlossenes Fahrrad

Rad und Tat: Diebstahlprävention von Fahrrädern

Alle 19 Minuten wird in Berlin ein Fahrrad gestohlen. Warum das die Mobilitätswende gefährdet und was dagegen getan…

Hannelore Lingen und Eberhard Brodhage

Interview mit Hannelore Lingen und Eberhard Brodhage

Der ADFC Berlin hat zum ersten Mal einen paritätisch besetzten Doppelvorsitz. Hannelore Lingen und Eberhard Brodhage…

„Es fällt mir schwer, richtig stolz zu sein.“ - Rainer Hölmer im Interview

Im ADFC-Interview blickt Bezirksstadtrat Rainer Hölmer selbstkritisch auf die Entwicklungen der Fahrradinfrastruktur in…

Ciclovia

ADFC-RadForum: Ciclovía - 50 Jahre autofreie Sonntage - from Bogota to Berlin?

Zu Gast im RadForum am 20.09.23 ist Jaime Ortiz Mariño. Er ist der Mitbegründer der Ciclovía, der autofreien…

Schild mit Kilometeranzeige für Radfahrende nach Köpenick, Oberschöneweide

Tourentipp: Einmal Berlin, bitte!

Dieser Berliner Radtouren-Tipp bietet viele grüne Wege, Wasserblicke und interessante Stadtgeschichte. Start und Ziel…

Aus den 70ern ins Jahr 2022: Vorsichtig optimistisch

In Steglitz-Zehlendorf gibt es Potential. Doch wird es genutzt? In unserer radzeit-Reportage nehmen wir den Bezirk im…

Werkzeug in der Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt des ADFC Berlin

Die Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt (SHW) des ADFC Berlin: Öffnungszeiten

Komm einfach rum und schraube mit! Mach mit unserer Hilfe dein Fahrrad wieder flott. Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe…

https://berlin.adfc.de/artikel/lichtenberg-kein-paradies-fuers-rad

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt