Ein Mann hält ein Schild hoch, im Hintergrund fahren Radfahrende vorbei, Ride of Silence 2023 in Berlin.

An dieser Stelle fuhr ein Autofahrer einen 5-jährigen Jungen auf seinem Fahrrad an. Beim Ride of Silence wurde an ihn erinnert. © Karl Grünberg

Das war der "Ride of Silence" 2024

Mit der "Ride of Silence"-Demonstration erinnerten 400 Menschen am 15. Mai 2024 der im Straßenverkehr getöteten Radfahrerinnen und Radfahrer. Sie forderten: „Ein sicheres Berlin für alle! Für eine Stadt ohne Verkehrstote!“

400 Menschen, in weiß gekleidet, standen auf dem Savignyplatz und schwiegen, als das Geisterrad von Bernd Wissmann abgeschlossen und auf einem Lastenrad befestigt wurde. Vier Jahre lang war das Geisterrad hier vor einer Bushaltestelle an einer Laterne angeschlossen. Vier Jahre diente es als ein Zeichen der Mahnung, war ein Ort der Trauer für den 64-jährigen Architekten, der hier im Februar 2020 von einem Autofahrer gerammt und getötet wurde. Dann machten sich die 400 Menschen auf den Weg, um das Geisterrad auf seiner letzten Fahrt mit dem diesjährigen Ride of Silence ins Deutsche Technikmuseum zu begleiten.

Jeden dritten Mittwoch im Mai findet weltweit der Ride of Silence statt, um an die im Straßenverkehr getöteten Radfahrerinnen und Radfahrer zu erinnern. Auch in Berlin starteten wir um 19 Uhr am Roten Rathaus mit unserer Demo. Viele der Teilnehmer:innen hatten weiße Fahnen an ihren Fahrräder befestigt, darauf das Logo #VisionZero. Dahinter steht die unmissverständliche Forderung: „Ein sicheres Berlin für alle! Für eine Stadt ohne Verkehrstote!“

Doch davon sind wir noch weit entfernt: 14 weiße Geisterräder für 14 Menschen musste der ADFC Berlin im letzten Jahr aufstellen, die auf ihrem Fahrrad im Straßenverkehr getötet wurden oder nach einem Unfall verstorben sind. Dazu kommen 4.224 leichtverletzte und 574 schwerverletzte Radfahrer:innen im Jahr 2023 in Berlin. „14 Tote sind 14 zu viel“, sagt Karl Grünberg, Sprecher vom ADFC Berlin.

Hinter jeder Zahl steht ein Schicksal, an das wir mit dem „Ride of Silence“ erinnern wollen. Da ist Bernd Wissmann. Da ist aber auch der 55-jährige Familienvater, der am 21. Juli 2023 auf der Frankfurter Allee fuhr, dabei von einem rechtsabbiegenden Lkw-Fahrer überfahren wurde und später im Krankenhaus verstarb. Diese Schicksale dürfen niemanden kalt lassen. Wir dürfen nicht länger hinnehmen, dass Menschen im Straßenverkehr getötet oder schwer verletzt werden.

Am Deutschen Technikmuseum angekommen, übergaben wir den Kurator:innen das Geisterrad, wo es Teil der Ausstellung Rückenwind wird.

Der Ride of Silence 2024 endete um 22.30 Uhr am Potsdamer Platz. Vielen Dank an alle, die mitgefahren sind.

 

Das war die Route des Ride of Silence 2024:

Start: 19:00 Uhr am Neptunbrunnen nahe dem Rotes Rathaus
Zwischenkundgebungen: ca. 19:45 Uhr sammeln wir das Fahrrad von Bernd Wissmann am Savignyplatz ein und übergeben es ca. 20:40 Uhr feierlich dem Deutschen Technikmuseum für eine Ausstellung
Ende: ca. 22:00 Uhr am Potsdamer Platz, historische Ampel

Das Ride of Silence T-Shirt findet ihr in unserem Onlineshop

Bitte unterstützt "Cycling against ghosts" - ein Kurzfilm Projekt über Verlust, Aktivismus, den Kampf für Fahrradfahrer:innen und die Vision Zero in Berlin.
Weitere Informationen

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Auch im Jahr 2024 mussten in den ersten vier Monaten bereits drei Geisterräder aufgestellt werden, hier in Weißensee.

Weniger Unfälle, mehr Todesfälle – das sind die Berliner Unfallzahlen für 2023

4224 leichtverletzte, 574 schwerverletzte, 12 getötete Radfahrer:innen – das sind die traurigen Unfallzahlen 2023 der…

Hannelore Lingen und Eberhard Brodhage

Interview mit Hannelore Lingen und Eberhard Brodhage

Der ADFC Berlin hat zum ersten Mal einen paritätisch besetzten Doppelvorsitz. Hannelore Lingen und Eberhard Brodhage…

Schwerlastenrad der Marke Velogista

Hindernisse auf der Strecke

2014 wurde Velogista als Genossenschaft und Hoffnungsträgerin für grüne City-Logistik gegründet. Aber das Unternehmen…

Weiß gekleidete Menschen erinnern an getötete Radfahrende

Ride of Silence am Mittwoch, 18. Mai 2022

Zum weltweiten „Ride of Silence“-Aktionstag erinnern wir an die getöteten Radfahrenden im Straßenverkehr. Dafür kleiden…

Ein weißes Geisterrad vor einem gelb blühenden Feld

13.04.2024: #VisionZero-Demo und Geisterrad-Mahnwache in Malchow

Am 01.04.2024 ist ein 81-Jähriger Radfahrer auf der Straße Am Luchgraben im Bereich der Stadtrandsiedlung Malchow gegen…

Kidical Mass-Aktionswochenende 23. und 24. September 2023

Am 23./24. September fand das große Kidical Mass Wochenende statt. Auf zwölf Kinder-Fahrraddemos rollten 1.200 Kinder,…

Kidical Mass in Potsdam am 18. September 2021

Kidical Mass 2021: Radeln für eine sichere Zukunft

Zum Kidical Mass-Aktionswochenende rollen die Kinder durch Brandenburgs Straßen – und setzen ein bitter nötiges Zeichen…

Mehrere Tausend Menschen protestierten am Pfingstmontag gegen den Weiterbau der A100 mit einer Fahrraddemo über die Autobahn.

Breiter Protest in Berlin: A100 stoppen – Lebenswertes Berlin für alle!

In Berlin formiert sich eine breite Protestbewegung gegen den umstrittenen Weiterbau der Stadtautobahn A100. Der ADFC…

Ist auch die Polizei auf dem Fahrrad unterwegs, hat das gleich mehrere Vorteile. So setzt die Stadt ein sichtbares Zeichen dafür, dass Radfahrende für sie ernstzunehmende Verkehrsteilnehmende sind. Die Beamt:innen profitieren dadurch, dass sie in der Praxis nun die Perspektive Jener einnehmen, die sie schützen sollen. Sie sind zudem näher dran am Menschen,weil sie nicht von der Karosserie eines Streifenwagens verdeckt werden.

Förderung des Radverkehrs durch die Polizei

Ist auch die Polizei auf dem Fahrrad unterwegs, hat das viele Vorteile.

https://berlin.adfc.de/artikel/ride-of-silence-2024

Bleiben Sie in Kontakt