Schild beim Klimastreik September 2022

Schild beim Klimastreik September 2022 © ADFC

ADFC Berlin veröffentlicht offenen Brief an SPD Berlin und CDU Berlin

In einem offenen Brief an SPD Berlin und CDU Berlin fordert der Berliner Fahrradverband von der kommenden Koalition ein klares Bekenntnis zu Mobilitätsgesetz, Radverkehrsplan und #A100stoppen.

In einem offenen Brief an SPD Berlin und CDU Berlin wendet sich der ADFC Berlin an die kommende Koalition. Darin fordert der Berliner Fahrradverband ein klares Bekenntnis zum Mobilitätsgesetz, außerdem die Umsetzung des Radverkehrsplans sowie den Ausbaustopp der umstrittenen Stadtautobahn A100.

Forderungen an die kommende Koalition

Sehr geehrte Damen und Herren,

in diesen Tagen legen Sie in Ihren Koalitionsgesprächen die Zukunft von Berlin fest. Es ist eine entscheidende Zeit für alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, die die Weichen für die kommenden Jahre stellen werden.

Im Hinblick auf die Mobilität in der Hauptstadt sehen wir folgende Punkte als unerlässlich an, um ein klimafreundliches, lebenswertes und zukunftsfähiges Berlin zu gestalten.

Moderne Verkehrspolitik sichern: Klares Bekenntnis der neuen Koalition zu Mobilitätsgesetz und Radverkehrsplan

Wir erwarten ein klares Bekenntnis der Koalition zum Berliner Mobilitätsgesetz. In ganz Deutschland gilt dieses Gesetz als Vorbild für eine moderne Verkehrspolitik. Der daraus hervorgegangene Radverkehrsplan wurde mit Umsicht und einem hohen Zeitaufwand entwickelt und ist als Rechtsverordnung seit 2021 rechtskräftig. Der ADFC Berlin fordert, dass die neue Koalition in der verbleibenden Zeit der Legislatur alles daran setzt, den Radverkehrsplan umzusetzen.

Zukunft gestalten: Jetzt den Radverkehrsplan umsetzen - mit ausreichend Personal und Finanzen

Derzeit reißt Berlin sämtliche der im Mobilitätsgesetz selbst gesetzten Fristen. Bis jetzt sind erst vier Prozent  des Radnetzes auf der Straße angekommen. Ohne ein Radnetz können Berlins Radfahrer:innen nicht sicher mobil sein. Wie alle anderen Verkehrsteilnehmenden auch müssen sie sicher und komfortabel unterwegs sein können. Die Pläne sind da, die Umsetzung muss deutlich beschleunigt werden. Der Senat muss dafür ausreichend Personal und Finanzmittel bereitstellen.

Effektive Zusammenarbeit sichern: Nur eine zeitgemäße Verwaltung mit klaren Zuständigkeiten kann die Zusammenarbeit zwischen Bezirken und Landesebene gewährleisten

Eine Reform der Berliner Verwaltung ist schon lange überfällig  und wird den Radnetzausbau enorm beschleunigen. Dafür müssen die Zuständigkeiten zwischen der Landes- und der Bezirksebene endlich  entwirrt und klar verteilt werden.

Verkehrssicherheit für ALLE gewährleisten: Eine sichere Infrastruktur und Verkehrskontrollen sind unverzichtbar

  • Berlins Straßenverkehr muss für alle Menschen dringend sicherer werden. Dazu gehört, dass wir alles tun, damit niemand im Verkehr stirbt oder schwer verletzt wird. Die Vision Zero muss Wirklichkeit werden. Kreuzungen inklusive Ampelschaltungen müssen sicher umgebaut werden. Falschparken im Kreuzungsbereich muss baulich verhindert werden. Polizei und Ordnungsämter müssen personell und mit Fahrzeugen so ausgestattet werden, dass sie Falschparken auf Radwegen und Geschwindigkeitsüberschreitungen konsequent ahnden und sanktionieren können.
  • Zur Erhöhung der Sicherheit von ungeschützten Verkehrsteilnehmer:innen braucht es eine deutliche Ausweitung von Tempo 30 auf Hauptstraßen ohne zeitliche Begrenzung insbesondere vor allen Schulen, Kitas und Seniorenheimen in Berlin. Tempo 30 bedeutet zudem Schutz vor Lärm sowie weniger Feinstaubbelastung und erhöht die Lebensqualität der Anwohner:innen.
  • Geschwindigkeitsübertretungen gefährden alle Verkehrsteilnehmenden. Bis 2026 muss die neue Koalition mindestens 50 neue Geschwindigkeitskontrollen einrichten und das für den Betrieb notwendige Personal einstellen.

A100 stoppen: Schritte in die falsche Richtung verhindern

Die Stadtautobahn A100 zu verlängern wäre hoch umstritten und ein Schritt weg von moderner Verkehrsplanung.  Mitten in der Klimakrise würde ein solches Projekt hohe Kosten generieren, Versiegelung nach sich ziehen,  kostbare Fläche aus lebendigen Kiezen vernichten und den klimaschädlichen motorisierten Individualverkehr  weiter fördern. Während andere Städte wie Paris oder Seoul in die Zukunft denken und Stadtautobahnen rückbauen, würde Berlin mit dem  Ausbau der A100 einen Schritt zurück gehen und Berlin von der Entwicklung moderner Städte abhängen. Das Projekt muss aus dem Bundesverkehrswegeplan gestrichen werden. Auch der neue Senat muss sich für einen Stopp der Autobahnplanung einsetzen.


Zum Forderungskatalog des ADFC Berlin geht es hier.

Verwandte Themen

Die Müllerstraße: Die Poller verteilen den öffentlichen Raum konsequent da um, wo es nötig ist.

Mit Pollerbü kommt Schwung nach Mitte

Lange fristete der Radverkehr im Bezirk Mitte ein stiefmütterliches Dasein, doch plötzlich ploppen hier und da Poller…

Weißes Geisterrad für verstorbene 82-jährige Radfahrerin mit weißer Vision Zero Fahne

9.11.2023: VisionZero-Demo und Geisterrad-Mahnwache in Grunewald

In der Nacht zum 7. November verstarb eine 82-jährige Radfahrerin an ihren Verletzungen im Krankenhaus, nachdem sie am…

Glückliche Kinder radeln bei der KidicalMass über große Straßen

Uns gehört die Straße: Kidical Mass-Aktionswochenende am 24./ 25. September 2022

Am Aktionswochenende 24./ 25. September setzten wir mit bunten Kinder-Fahrraddemos deutschlandweit ein Zeichen für…

Gruppenarbeit Mapathon Illustration

Satzung des ADFC Berlin e.V.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass jeder Verein eine Satzung haben muss. Sie beinhaltet die Grundregeln, nach denen ein…

Sind Radwege breit und vom Kfz-Verkehr geschützt, steigen Groß und Klein gerne aufs Rad.

Auf dem Weg zur lebenswerten Stadt

Berlin muss das Mobilitätsgesetz umsetzen, sein Verwaltungshandeln effektiver machen und die Verkehrswende bundesweit…

Menschen beim Aufbau des PARKing Day in der Oranienburger Straße in Berlin

Weltweiter PARK(ing) Day am 15. September 2023

Der PARK(ing) Day ist ein eintägiges globales Experiment, an dem Künstler:innen, Berliner:innen und Initiativen einen…

Landesvorstand ADFC - Mitgliederversammlung 2019

Mitgliederversammlung 2019

Am 23.03. fand die Mitgliederversammlung 2019 des ADFC Berlin statt. Die Satzung wurde umfassend novelliert, eine neue…

Mehr Zusammenarbeit: Radwege verbinden Menschen

Radwege verbinden Bezirke. Auf Straßen wie der B96/B96a sind die Menschen in Berlin bezirksübergreifend unterwegs.…

Radfahren in der Stadt, Ampelstart von oben

Radverkehr in Berlin

Radverkehr ist leise, klimaschonend und gesund. Das Fahrrad ist schon jetzt für viele Alltagswege in der Stadt das…

https://berlin.adfc.de/artikel/offener-brief-an-spd-berlin-und-cdu-berlin

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt