7. Dezember 2020 / ADFC Berlin

Kurze Auslandsreise

 

Wer stärker tritt, ist schneller da: Von Berlin nach Stettin und zurück. Der Oder-Neiße-Radweg ist ein Klassiker. Aber neuerdings fährt es sich auch jenseits der Grenze vorzüglich. Von Stefan Jacobs

 

Surfen im Internet kann Radfahrende schneller machen. Das erweist sich auf dieser Fahrt vom Berliner Umland an die Oder: 36 Grad sind angekündigt. Aber die Webseite des ersten Quartiers versprach einen Pool, und schräg gegenüber im „Kolonistencafé“ soll es köstliches Eis geben. Wer stärker tritt, ist schneller da. Der Wind schiebt wie ein Fön durch die Ausläufer der Märkischen Schweiz. Zwischen alten Feldsteindörfern geht es meist auf asphaltierten Radwegen und ruhigen Straßen an Feldrainen und Hecken entlang, hin und wieder auch durch Wald. Bei Möglin werden die ersten Alleebaumäpfel reif. Dann fällt das Terrain ab und voraus tut sich das völlig platte Oderbruch auf – jene Provinz, die der Alte Fritz um 1750 nach eigenem Bekunden „im Frieden erobert“ hat, indem er das zuvor oft überschwemmte Binnendelta eindeichen ließ.

 

Neulietzegöricke ist das älteste und inzwischen reizvollste Kolonistendorf im Bruch. Der Pool hält, was die Fotos versprachen, das Café ebenfalls. Die weiteren Attraktionen – restaurierte Fachwerkhäuser, Kirche, Kneipe – befinden sich im Umkreis von drei Gehminuten.

Nach einer ruhigen Nacht in der vor wenigen Jahren aus Ruinen auferstandenen Fachwerk-Pension geht’s am Morgen durch Zollbrücke: ein Dutzend knuddelige Häuschen unterhalb des Oderdeichs, Storchennest, Eisladen, Restaurant, das berühmte „Theater am Rand“ – ein Ensemble wie aus der Puppenstube. Auf der anderen Deichseite fließt die Oder. Ab Hohensaaten, wo der Nationalpark Unteres Odertal beginnt, bekommt sie Begleitung: Westlich von ihr verläuft die Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße als stets schiffbare Alternative. Der Radweg folgt überwiegend diesem Kanal und ist dadurch näher an den Highlights wie dem mehr als 800 Jahre alten, seit wenigen Jahren wieder begehbaren „Grützpott“ auf den Hügeln einer uralten Burg in Stolpe. Der Blick von dem Ziegelturm mit seinen meterdicken Mauern scheint fast wie aus dem Flugzeug, obwohl die Hügel keine 100 Meter hoch sind.

Im Radlercafé „Fuchs & Hase“ gibt es in einer ehemaligen Werkskantine lokale Auerochsenwurst, Eis am Stiel und Boitzenburger Bier. Genug Kalorien für den weiteren Weg, der flach und bestens asphaltiert nordwärts führt – sofern man nicht auf einen der Plattenwege abzweigt, die bis an die Oder führen und dem Tierleben näher kommen als die Hauptroute: Eisvögel, Stieglitze, Rohrweihen; Kraniche und Gänse sowieso.

Abgesehen vom Nationalpark-Zentrum in Criewen ist der Weg das Ziel und der Blick zur hügeligen polnischen Flussseite die Belohnung. Bis das Kohlekraftwerk Gryfino in Sicht kommt, das nicht in diese Landschaft passt. Die ist nicht mehr so gut geschützt wie in den 1990ern, seit die polnische Regierung den Schutzstatus des Nationalparks gelockert hat, um die Oder ausbaggern zu können.

Nach einem soliden Abendessen in der „Pommernstube“ in Gartz geht’s unter von Bibern angenagten Pappeln nach Mescherin zum Quartier. Der Ort ist der ideale Startpunkt für eine lange Runde durch den Landschaftspark südlich von Stettin und die Hauptstadt von Westpommern. Wer diesen Loop fährt, muss sich auf einige Hügel und teils stark und schnell befahrene Straßen gefasst machen. Alternativ gelangt man mit dem Zug aus Mescherins Nachbardorf Tantow in gut 20 Minuten nach Stettin.

Wer Stettin weglässt, fährt von Mescherin aus zunächst ebenfalls kilometerlang durch Schilfland bis zur Ostoder nach Gryfino (Greifenhagen) und von dort südostwärts zu dem Radweg, der erst an der Straße verläuft und ab Szczawno als neu asphaltierte, mit Nr. 3 beschilderte Bahntrassenroute fern von Verkehr und Ortschaften durch Wälder, Wiesen und Felder führt. Weit und still breitet sich die dünn besiedelte Landschaft aus. Wohl dem, der Picknick in der Tasche hat. Wer nicht, kann beispielsweise in Banie oder Trzcińsko Zdrój einkaufen. Der Stopp dort auf dem Rathausplatz lohnt schon wegen der Fotos aus der Zeit, in denen das Städtchen noch Bad Schönfließ hieß.

Zwei Lücken hat der Superweg Nr. 3 bis hierhin – beide beschildert zwar, aber nur die erste auf einem guten Waldweg, während die zweite arg holprig ist. Über Grzybno lässt sie sich auf Landstraßen umfahren.
Bald hinter dem Stadttor von Trzcińsko Zdrój kreuzt Superweg Nr. 3 die Nr. 20, die mit allerfeinstem Asphalt auf einer anderen Bahntrasse südwestwärts führt, Richtung Oder. Die Brücke nach Deutschland soll erst 2021 geöffnet werden, aber bis dorthin ist der Weg komplett. Hin und wieder passiert er ein zum Wohnhaus mit Garten umgebautes Bahnhofsgebäude. Die meiste Zeit hat man ihn ganz für sich allein und kann den Blick ungestört schweifen lassen. Die Hügel verschönern die Landschaft, ohne viel Kraft zu rauben.

Es­ lohnt sich noch einmal, die Trasse zu verlassen: für eine Übernachtung im Kloster Cedynia (Zehden). 1266 von Zisterzienserinnen gegründet, 1945 abgebrannt, seit 2005 feines Hotel mit Restaurant, in dem sich gehoben polnisch speisen lässt. Es hat sich gelohnt, den Hunger über den Tag aufzusparen.

Die Schlussetappe führt durch den bewaldeten Zehdener Landschaftspark nordwärts. Später geht sie in eine uralte Lindenallee über, der man bis zum Abzweig nach Zatoń Dolna folgt. Steil bergab geht es ins Dorf, das am Hang über der Oder hockt und sich für einen Spaziergang durchs „Tal der Liebe“ anbietet. Der Park aus dem 19. Jahrhundert wurde vor ein paar Jahren wieder hergerichtet.

Was folgt, ist der Schlussspurt auf einem reizenden Sträßchen direkt auf dem Deich bis an die Brücke, die zurück nach Deutschland führt – direkt nach Schwedt, von wo es im Stundentakt zurück ins volle, laute Berlin geht.

Etappen
Strausberg-Nord – Neulietzegöricke: 40 km
Neulietzegöricke – Mescherin: 82 km
(Option) Mescherin – Stettin – Mescherin: 92 km
Mescherin – Cedynia/Zehden: 86 km
Cedynia/Zehden – Schwedt: 34 km

Verwandte Themen

Mit dem Rad auf der Schiene

Per Pedalkraft durch den Fläming? Kein Problem, Radwege gibt’s in der Region südlich von Berlin reichlich. Aber auf…

Rhein niederländisch

Manche Väter haben viele Kinder. Väterchen Rhein zum Beispiel. Der verlässt Deutschland kurz hinter Kleve kommentarlos,…

Garten für die Harten

Die BUGA ist ein guter Grund, durchs Havelland zu radeln – und dabei eher Urlaub als Ausflug. TEXT UND FOTOS: STEFAN…

Durchs Auenland

Wiesen in sattem Grün, die weite Landschaft nur ab und an von sanften Hügeln unterbrochen: das Auenland, Heimat der…

Spur der Steine – ein zarter Brocken

Uckermark: Auf dieser Tour durch Brandenburgs Norden lässt sich die schöne Landschaft mit buntem Kinderprogramm…

Mecklenburgischer Seen-Radweg: Baden fahren

Eine rund 600 Kilometer lange Tour führt von Lüneburg nach Usedom – oder auf einer reizvollen Abkürzung nach Stettin.…

Durch Altmark und Bein

Geheimtrip: Eine 500 Kilometer lange Runde durchs nördliche Sachsen-Anhalt lockt mit viel Kultur und wenig Verkehr.…

Thüringen: Kamm drüber

Drei Flüsse und ein Kraftakt - eine Tour zwischen Weinbergen und Thüringer Highlights. Von Stefan Jacobs.

Flaeming-Skate: Völlig von der Rolle

Wer im Winterhalbjahr mit Genuss radeln will, braucht guten Belag. Besseren als im Fläming gibt’s nirgends. Text und…

https://berlin.adfc.de/artikel/kurze-auslandsreise

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt