Umlaufsperre und Schranken in Spandau

Umlaufsperre und Schranken in Spandau © Kartendaten: OpenStreetMap contributors (data available under Open Database License, see openstreetmap.org/copyright) und Geoportal Berlin / Radverkehrsnetz, Fotos: Johannes Petzold, Jochen Schmidt

Spandaus schlimmste Schikanen

Umlaufsperren sollen dazu dienen, den Fuß- und Radverkehr nur mit reduzierter Geschwindigkeit passieren zu lassen. Wir schauen uns drei der schlimmsten Vertreter in Spandau genauer an.

Umlaufsperren und Schranken („Schikanen“) sind vielleicht gut gemeint, aber meist schlecht gemacht, zu eng und teilweise gefährlich. Oft werden Spezialräder wie Tandems, Handbikes, Lastenräder oder Fahrräder mit Anhänger, aber auch Rollstühle und Kinderwagen, am Passieren stark behindert. Ein Video des ADFC Flensburg demonstriert dies anschaulich (siehe Link rechts).

Der ADFC empfiehlt deswegen auf Umlaufsperren zu verzichten und stattdessen mit Pollern, Fahrbahnverengungen und Markierungen zu arbeiten (siehe Link zu entsprechendem Artikel rechts).

In Spandau gibt es laut Openstreetmap 32 Umlaufsperren, 269 Schranken und 167 Poller als Modalfilter. Viele der Schranken und Poller sind dabei für den Radverkehr nicht relevant.

Umso ärgerlicher sind jedoch die Umlaufsperren und Schranken auf dem geplanten Radvorrang- und Ergänzungsnetz sowie den großen touristischen Radwegen: Mauerradweg, Havelradweg, Radfernweg Berlin-Kopenhagen und Havellandradweg.

Wir setzen uns dafür ein, dass sämtliche Schikanen durch geeignetere Maßnahmen ersetzt werden.

Bis es soweit ist möchten wir hier drei der schlimmsten Vertreter vorstellen.

Platz 3: Halbschranke nahe Umspannwerk Teufelsbruch auf dem Havelradweg und Radfernweg Berlin-Kopenhagen

Heimtückisch durch unvermitteltes Auftauchen hinter einer im Sommer überwucherten engen Rechtskurve.

Platz 2: Doppelte Halbschranke im Park Scharfe Lanke auf dem Havelradweg

Diese Umlaufsperre existiert erst seit 2022. Offensichtlich werden auch bei Neubauten derartige Schikanen immer noch errichtet. Der Trampelpfad auf der linken Seite zeigt eindrucksvoll den "Nutzen".

Platz 1: Umlaufsperre am Bahnübergang Bötzowbahn im Spektegrünzug auf dem Havellandradweg

Spezialräder können entweder nur durch Anheben und Umsetzen oder gar nicht passieren. Keine drei Kilometer nördlich am Bahnübergang direkt am Güterbahnhof Johannesstift wird derweil auf einem Forstweg eindrucksvoll demonstriert, dass auch ein Bahnübergang ohne Umlaufsperre möglich wäre.

(Text von Johannes Petzold)

Verwandte Themen

Im Interview mit Filiz Keküllüoglu, Bezirksstadträtin für Verkehr in Lichtenberg

Im Interview: Die neue Bezirksstadträtin für Verkehr Filiz Keküllüoğlu über die ausgebremste Verkehrswende in…

„Es fällt mir schwer, richtig stolz zu sein.“ - Rainer Hölmer im Interview

Im ADFC-Interview blickt Bezirksstadtrat Rainer Hölmer selbstkritisch auf die Entwicklungen der Fahrradinfrastruktur in…

Oliver Schruoffeneger: »Ich gestehe: Ich finde auch, dass es zu langsam geht«

Stadtrat Oliver Schruoffeneger, Charlottenburg-Wilmersdorf, spricht im ADFC-Interview über veraltete Radwege in der…

Zwischen Stückwerk und Hoffnung

Wer in Berlin mit dem Rad unterwegs ist und sich über schlechte oder gar fehlende Radwege ärgert, fragt sich selten, in…

Poller-Reihe im Bellermannkiez: Der Fuß- und Radverkehr fließt.

Im Interview: „Wir müssen die Angst verlieren, Dinge auf die Straße zu bringen“

Almut Neumann, Bezirksstadträtin in Berlin-Mitte, im radzeit-Interview über Verkehrssicherheit im Bezirk, Kiezblocks und…

Aus den 70ern ins Jahr 2022: Vorsichtig optimistisch

In Steglitz-Zehlendorf gibt es Potential. Doch wird es genutzt? In unserer radzeit-Reportage nehmen wir den Bezirk im…

„Ich kann nur empfehlen, sich etwas zu trauen!“ - Monika Herrmann im Interview

Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, im radzeit-Interview über die neuen…

Ein Bezirk wacht auf

Friedrichshain-Kreuzberg zeigt: Verkehrswende geht. Und er zeigt, wo sie beginnt: In der Verwaltung. Denn wo ein Wille,…

Im Westen erst mal nur Konzepte

Das Image von Charlottenburg-Wilmersdorf ist stark von Ku’damm und Tauentzien geprägt, der alten City-West. Für…

https://berlin.adfc.de/artikel/die-familienfreundlichste-radtour-durch-spandaus-norden-1

Bleiben Sie in Kontakt