Berlin zählt Mobilität: ADFC Berlin & DLR rufen zu Citizen Science-Projekt auf

 

Berliner:innen schaffen Wissen: Im Rahmen des Projekts „Berlin zählt Mobilität“ sollen 100 Zählgeräte den Verkehr auf Berlins Straßen erfassen. Wir suchen Menschen, die mitmachen wollen!

 

Wer seinen Kiez lebenswerter und sicherer gestalten will, kann durch die zur Verfügung gestellten Zählgeräte lokale Verkehrsdaten in Echtzeit erheben. Damit entsteht die Chance für Anwohner:innen und Initiativen, auf Basis der realen Mobilitätsdaten, Verwaltungshandeln für die lebenswerte Stadt einzufordern. Laufen soll das Projekt zunächst für zwei Jahre.

"Als ADFC Berlin setzen wir uns für die Verkehrswende in den Kiezen ein. Mit dem Projekt „Berlin zählt Mobilität“ möchten wir den Berliner:innen ermöglichen, Mobilitätsdaten selbst zu erheben, um in einem partizipativen Dialog eigene Forderungen an Verwaltung und Politik einzubringen. Jetzt sind die Menschen vor Ort gefragt mitzumachen, um ihren Kiez sicherer, lebenswerter und klimafreundlicher zu machen", sagt Ralf Siemers, verantwortlich für das Projekt „Berlin zählt Mobilität“ im ADFC Berlin.

Ziel des Projekts ist es, kostengünstig und zuverlässig Daten über das Berliner Verkehrsgeschehen zu sammeln und zu dokumentieren. Die Auswertung von Kfz, deren Geschwindigkeiten, Fuß- und Radverkehr sind sofort online abrufbar. Das Wissen über Mobilitätsdaten im eigenen Kiez ermöglicht Anwohner:innen und lokalen Initiativen, sich zielgenau an Bezirksämter und Verwaltungen zu wenden, um das eigene Wohngebiet aufzuwerten und aktiv mitzugestalten.

Die Zählgeräte der belgischen Firma Telraam wurden bereits im Rahmen des europäischen Projekts „WeCount“ verwendet, in dem Pilotstädte wie Dublin, Madrid und Cardiff bereits ähnliche Messungen durchgeführt haben. Mit dem Projekt „Berlin zählt Mobilität“ schließt sich nun auch die deutsche Hauptstadt an. Zur Verfügung gestellt werden die Geräte vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

„Neben der Erhebung in den Kiezen, die sich je nach Bedarf der Berliner*innen zusammensetzen, haben wir Treptow-Köpenick als Modellbezirk für eine detailliertere Abbildung der Verkehrslage ausgewählt. Hier sollen Verkehrsmodelle entwickelt werden, die nicht wie bisher auf den motorisierten Straßenverkehr fokussiert sind. Stattdessen wollen wir in unserem wissenschaftlichen Projekt DATAMOST bevorstehende Änderungen im gesamten Verkehrssystem mit Hilfe von Simulation für alle Bürger*innen verständlich darstellen“, sagt Michael Behrisch, Wissenschaftler am DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik.

Die Forderung nach menschenfreundlicheren Höchstgeschwindigkeiten, deren Einhaltung, die Umsetzung von Lärmaktionsplänen, der Ausbau sicherer und attraktiver Fuß- und Radwege im Kiez sowie die Messung des Verkehrsgeschehens rund um Schulen und Kitas oder Unfallschwerpunkten sind typische Schwerpunkte bei der Erhebung. In Berlin können die Telraam-Zähler, die idealerweise im 1. Stock eines Fensters zur Straße anzubringen sind, außerdem zählbare Argumente für Kiezblocks liefern.

Digitales ADFC-RadForum am Mittwoch, 30. März ab 19 Uhr

Ralf Siemers, Leiter der Gruppe, sowie Roland Rutz, Anschieber des Projektes in der Vorreitergruppe Stadtteilgruppe Treptow-Köpenick, berichteten über Konzeption und Ablauf des Projektes, erste Testergebnisse und das Verfahren. Mit dabei waren auch Michael Behrisch (DLR) und Michael Hüllenkrämer (SAI-Lab), um über unser Projekt zu berichten. Danke, dass ihr dabei wart!

Gesucht werden noch Personen, die ihr Fenster (das den gewünschten Kriterien entspricht) zur Verfügung stellen, um Mobilität mit zu zählen!

Mach jetzt mit und beantrage dein Zählgerät hier:https://telraam.net/en/candidates/berlin-zaehlt-mobilitaet/berlin-zaehlt-mobilitaet

Wie funktioniert das Gerät genau?

Die Verkehrszählung mit den Geräten erfolgt von erhöhter Position aus einem Fenster. Die Bürgerinnen und Bürger montieren das Gerät an ihrem Fenster, richten es ein, aktivieren die definierte Funktion und die Verkehrszählung kann beginnen. Alle gesammelten Zählergebnisse werden für Politik und Forschung, aber auch für alle Anwohner*innen und Interessierten zur Verfügung gestellt.

Die Erfassung der Objekte im Zählgerät erfolgt mit sehr geringer Auflösung. Personen und Fahrzeugkennzeichen sind nicht identifizierbar.

 

Datenschutzaspekte zu "Berlin zählt Mobilität"

Die Kamera des Zählgerätes ist auf die Straße gerichtet, um Fußgänger, Radfahrer, Autos und Schwerlastverkehr zu zählen. Das Gerät verarbeitet die Kamerabilder sofort und die Kamera filmt in niedriger Auflösung, so dass keine Gesichter oder Nummernschilder erkannt werden. Die Kamera ist so konzipiert, dass es keine Möglichkeit gibt, die Kamerabilder selbst einzusehen (weder durch den Besitzer des Gerätes noch durch Dritte). Die Kamerabilder sind nur während der Installation des Gerätes für den Benutzer (um die Kamera richtig ausrichten zu können) und für einen Zeitraum von maximal zehn Minuten sichtbar. Optional kann man entscheiden, ob einmal täglich ein speziell aufbereitetes Bild zur Kontrolle der korrekten Kameraposition in das eigene Dashboard auf der Telraam-Webseite hochgeladen werden soll. Dieses Bild mit einer Auflösung von 640×360 Pixeln enthält nach einer entsprechenden Bearbeitung im Zählgerät keine Informationen über Personen oder Objekte, die sich im Zeitraum der Aufnahme (30 Sekunden) durch das Blickfeld der Kamera bewegten.

Die vom Gerät gesammelten Zähl-Daten (nicht die Bilder, anhand derer vorher die Zählung erfolgt) werden drahtlos über WLAN verschlüsselt an eine zentrale Datenbank übertragen, wo sie weiterverarbeitet (zu anschaulichen Diagrammen und einfachen statistischen Auswertungen) werden. Die aufbereiteten Zähl-Daten sind als Zählergebnisse für jedermann frei zugänglich unter www.telraam.net.

Das Projekt „Berlin zählt Mobilität“ des ADFC Berlin wurde im Jahr 2021 der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit vorgestellt. Basierend auf den bereitgestellten Informationen wurde das Projekt von der BlnBDI in der vorgestellten Form datenschutzrechtlich nicht beanstandet.

In einer Stellungnahme hatte die belgische Datenschutzbehörde (GBA) keine Einwände gegen diese Methode der Verarbeitung von Kamerabildern (sofort und lokal, im Gegensatz zur Speicherung der Bilder & Weiterleitung an eine zentrale Datenbank zur zentralen Verarbeitung, wie es bei klassischen Kamerasystemen der Fall ist).

Im Rahmen der Registrierung für ein Zählgerät auf der Telraam Webseite werden einige persönliche Daten (Name, Adresse und E-Mail-Adresse) nach vorheriger Zustimmung durch den Nutzer abgefragt. Man wird darüber informiert, was mit diesen Daten geschieht. Diese persönlichen Daten werden in keiner Weise an Dritte weitergegeben. Für die Weitergabe der Zähldaten werden Straßenabschnitte und keine spezifischen Adressdaten verwendet.

Technisch gesehen läuft die Verarbeitung wie folgt ab:

Die Kamera sendet das Bild (effektives Bild der Straße) an die Verarbeitungseinheit (Raspberry Pi basierter Minicomputer), der physisch mit der Kamera mit einem Kabel verbunden ist. Der Minicomputer verarbeitet die Bilder sofort zur Objekterkennung und speichert nur die folgenden Informationen, die „Pixelwolken-Daten“, über diese Objekte: Größe, Geschwindigkeit und Position des Objekts auf dem Bild (oben/unten). Die Bilder der Kamera selbst werden nicht wirklich erfasst, sondern sofort zu „Pixelwolken-Daten“ umgewandelt und sind auch nirgends sichtbar. Die Informationen über die Objekteigenschaften (Pixelwolken) werden an eine zentrale Datenbank für eine zweite Verarbeitung gesendet, in der die Objekteigenschaften in Fahrzeuge übersetzt werden (z.B. Objekt mit Größe 5688 Pixel mit Pixelgeschwindigkeit 24 Pixel/Sekunde ist ein Auto, Objekt mit Größe 700 Pixel mit Pixelgeschwindigkeit zehn Pixel/Sekunde ist ein Fahrrad, usw…). Sind „Zähl-Daten“ erstellt, werden die „Pixelwolken-Daten“ gelöscht. Nicht die „Pixelwolken-Daten“, sondern nur die „Zähl-Daten“ werden über das Informationssystem gespeichert und veröffentlicht. Wenn man die gesamte Kamera und die lokale Verarbeitung betrachtet, kommt der Input von der Kamera (tatsächlich häufige Bilder im Farbspektrum pro Pixel), die Interpretation des Inputs erfolgt durch die Erkennung allgemeiner Eigenschaften von Objekten (Pixelgröße,…). In diesem Sinne werden eigentlich keine Bilder aufgenommen, sondern es werden nur die relevanten Eigenschaften der Bilder herausgefiltert (Objekterkennung und einige Eigenschaften). Die Kamera zählt somit die Anzahl der Objekte, die vor ihr vorbeiziehen.

Bei der Bildverarbeitung gibt es zwei wesentliche Elemente:

  • Die Bilder selbst werden lokal und sofort verarbeitet. Es nicht möglich, die Bilder direkt von der Kamera abzufragen.
  •  Die verarbeiteten Daten sind generisch und stellen keine persönlichen Daten dar. Es werden keine Nummernschilder, Gesichter oder Merkmale von Personen erfasst.

Das einmal täglich zum zentralen Telraam-Server gesendete Einstellungsbild ist zehn Tage im persönlichen Account des Benutzers sichtbar und wird danach aus der Datenbank des Systems gelöscht.

Die im Telraam-Server vorhandenen Zähl-Daten werden nicht gelöscht und sind via API zeitlich unbeschränkt verfügbar.

 

Verwandte Themen

ADFC-Fahrradklima-Test: Unzufriedenheit in Berlin & märkischen Kommunen ist hoch

Stressig und unsicher: Eine Tendenz zur Verbesserung ist erkennbar, aber viel fahrradfreundlicher ist Berlin in den…

Symbolbild ADFC Rechtsberatung

Rechtsberatung

Der ADFC bietet eine kostenlose Verkehrsrechtsberatung für Mitglieder an.

Fahrrad-Codierung im Velokiez

Auf deinem Fahrradrahmen wird ein numerischer Code eingestanzt, der dich als Eigentümer:in deines Rades identifiziert.…

Auf dem Weg zur Vision Zero: Sicherheit vor Flüssigkeit

Zum weltweiten „Ride of Silence“-Aktionstag am dritten Mittwoch im Mai erinnern wir jedes Jahr an die im Straßenverkehr…

Verbände schenken dem Senat ein Radnetz

Verbände schenken Senat fertiges Radnetz, Version 2.0

Verbände überreichten der Senatsverwaltung für Verkehr das Radnetz als Weihnachtsgeschenk. Das Mobilitätsgesetz schreibt…

Kinder auf Fahrraddemo

Kinder aufs Rad!

Eine Stadt, die an die Zukunft denkt, baut Radwege, auf denen Menschen jedes Alters mit dem Fahrrad von A nach B kommen…

Teilnehmende mit Abstand auf Fahrradstern 2020

Erster Fahrradstern: Radfahrende fordern mit Corona- Abstand mehr Platz fürs Rad

Radfahrende fordern mit Corona-Abstand auf knapp 60 km-langen Sternstrahlen „Mehr Platz Fürs Rad!“ - Zu der…

Wimmelbild autofreies Berlin

Anne Gläser: »Deutschland ist ein Auto-Land, aber Berlin keine Auto-Stadt«

Im Gespräch mit Anne Gläser über die Pläne des „Volksentscheids Berlin autofrei“ und warum gerade Autofahrer*innen von…

#A100stoppen: Fahrraddemo am 8. April 2022

April 2022: A100 stoppen – Lebenswertes Berlin für alle!

Am Freitag, den 8. April 2022 rief ein breites Netzwerk ab 16 Uhr zu einer Protestfahrt mit dem Fahrrad über die…

https://berlin.adfc.de/artikel/berlin-zaehlt-mobilitaet-adfc-berlin-dlr-rufen-zu-citizen-science-projekt-auf-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt