Temporärer Radstreifen am Halleschen Ufer

Temporärer Radstreifen am Halleschen Ufer © Frank Masurat 2021

Ausweisung temporärer Radverkehrsanlagen

Nach vielen anderen Bezirken Berlins wird auch in Steglitz-Zehlendorf gefordert, PopUp BikeLanes einzurichten. Das sind die Forderungen unserer Stadtteilgruppe und dem Netzwerk fahrradfreundliches Steglitz-Zehlendorf ...

... an die Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski und Stadträtin Maren Schellenberg (Tiefbauamt) und gibt einige Vorschläge für mögliche Straßen mit der Bitte um kurzfristiges Handeln.

Sehr geehrte Frau Richter-Kotowski, sehr geehrte Frau Schellenberg,

aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Infektion hat sich der Verkehr in der Stadt deutlich verändert. Um sich nicht mit dem Corona-Virus zu infizieren, sollen Bus und Bahn möglichst gemieden werden. Der Radverkehr gewährleistet in diesen Tagen für viele die lebensnotwendige Mobilität auf dem Weg zur Arbeit, zum Lebensmitteleinkauf, zur Erhaltung der Gesundheit und Stärkung des Immunsystems. Bewegung an der frischen Luft mit entsprechendem Abstand zueinander wird beim Radverkehr naturgemäß gewährleistet. Radfahren wird von vielen Experten gerade während der Pandemie ausdrücklich befürwortet und empfohlen. Radverkehr sollte besonders in diesen schwierigen Zeiten für alle so sicher wie möglich stattfinden, zumal nun viele auf das Rad umgestiegen sind, die bislang nur selten in der Stadt mit dem Rad fuhren. Kolumbiens Hauptstadt Bogotá hat den Anfang gemacht und auf ausgewählten Hauptstraßen temporär breite Radfahrstreifen ausgewiesen. Sie regen zum Radfahren an, ermöglichen eine sichere Fahrt und stellen den erforderlichen Abstand zwischen den Radfahrenden eher sicher als schmale Wege. Ein vermindertes Unfallrisiko entlastet unmittelbar das wegen der Corona-Krise ohnehin hochstrapazierte Gesundheitswesen! Jedes Krankenhausbett wird derzeit gebraucht! In absehbarer Zeit werden wieder mehr Geschäfte geöffnet sein und vor allem der Schulbetrieb sukzessive wieder anlaufen. Da weiterhin Busse und Bahnen gemieden werden sollten, ist in der Folge mit einem noch höheren Radverkehsanteil zu rechnen. In Berlin hat der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg beispielhaft gezeigt, dass sehr kurzfristig breite, geschützte Radverkehrsanlagen eingerichtet werden können. Auch andere Bezirke haben bereits die Einrichtung derartiger temporärer Radverkehrsanlagen angekündigt.

Wir bitten Sie eindringlich, diesem Beispiel auch für den Bezirk Steglitz-Zehlendorf zu folgen und kurzfristig zu handeln. In der Anlage finden Sie die von ADFC und dem Netzwerk Fahrradfreundliches Steglitz-Zehlendorf gemeinsam erarbeiteten Vorschläge, die auch die Ausweisung weiterer Fahrradstraßen beinhalten.

Wir stehen Ihnen für vertiefende Gespräche gern zur Verfügung, sind aber auch überzeugt, dass eine zügige Umsetzung erster Maßnahmen durch kompetente Mitarbeiter:innen in Ihrer Verwaltung abgesichert ist.

Mit freundlichen Grüßen

Susanna Czerlinski, ADFC Steglitz-Zehlendorf

David Wartmann, Netzwerk Fahrradfreundliches Steglitz-Zehlendorf (Bezirksnetzwerk von Changing Cities e.V.)

Verwandte Themen

Ein Bezirk wacht auf

Friedrichshain-Kreuzberg zeigt: Verkehrswende geht. Und er zeigt, wo sie beginnt: In der Verwaltung. Denn wo ein Wille,…

„Es fällt mir schwer, richtig stolz zu sein.“ - Rainer Hölmer im Interview

Im ADFC-Interview blickt Bezirksstadtrat Rainer Hölmer selbstkritisch auf die Entwicklungen der Fahrradinfrastruktur in…

Poller-Reihe im Bellermannkiez: Der Fuß- und Radverkehr fließt.

Im Interview: „Wir müssen die Angst verlieren, Dinge auf die Straße zu bringen“

Almut Neumann, Bezirksstadträtin in Berlin-Mitte, im radzeit-Interview über Verkehrssicherheit im Bezirk, Kiezblocks und…

Im Interview mit Urban Aykal „Mein Ziel ist, dass wir ganz vorne mitmischen“

Urban Aykal ist seit Dezember 2021 als Bezirksstadtrat für Ordnung, Umwelt- und Naturschutz, Straßen und Grünflächen für…

Das Berliner Projekt Radbahn

Überdacht Radfahren: Das Berliner Projekt Radbahn

Berlins erster überdachter Fahrradweg: Das innovative Vorhaben der Radbahn steht Berlin gut zu Gesicht. Jetzt muss die…

In Trippelschritten zur Verkehrswende

Vom Kunger-Kiez bis Schmöckwitz, von der Köpenicker Altstadt, über den Plänterwald bis zu Landesgrenze Richtung…

Im Westen erst mal nur Konzepte

Das Image von Charlottenburg-Wilmersdorf ist stark von Ku’damm und Tauentzien geprägt, der alten City-West. Für…

Zwischen Stückwerk und Hoffnung

Wer in Berlin mit dem Rad unterwegs ist und sich über schlechte oder gar fehlende Radwege ärgert, fragt sich selten, in…

Aus den 70ern ins Jahr 2022: Vorsichtig optimistisch

In Steglitz-Zehlendorf gibt es Potential. Doch wird es genutzt? In unserer radzeit-Reportage nehmen wir den Bezirk im…

https://berlin.adfc.de/artikel/ausweisung-temporaerer-radverkehrsanlagen

Bleiben Sie in Kontakt