Monte Kali voraus: Skyline bei Heringen.

Werratal-Radweg: Fach-Werk-Fluss

 

Die Werra fließt vom Thüringer Wald zum Südzipfel Niedersachsens - zwischen grünen und weißen Bergen und durch Städte mit tollem Gebälk. Von STEFAN JACOBS

 

Wenn man morgens in Berlin den ersten ICE Richtung Süden nimmt und sich ab Coburg den Berg hochdieseln lässt, kann man zur Frühstückszeit auf dem Kamm des Thüringer Waldes losradeln. Weckerklingeln um drei war zwar nicht der perfekte Tagesstart, aber die Ankunft in Neuhaus am Rennweg entschädigt: Uns liegt nicht nur der Tag zu Füßen, sondern auch der Thüringer Wald. Denn der Dieselzug endet auf 800 Meter Höhe direkt am Rennsteig. Der in Wanderer-kreisen berühmte Kammweg ist zugleich der Zubringer zu unserer Tour: Wir wollen der Werra folgen, die hier entspringt und nordwestwärts fließt bis zum Südzipfel Niedersachsens. Der gut 320 Kilometer lange, in einem Bikeline-Spiralo beschriebene Werratal-Radweg folgt ihrem Lauf – und lässt sich je nach Ehrgeiz notfalls in vier, besser in fünf oder sechs Etappen erradeln.
Entschleunigung sichert der Rennsteig-Radweg, der sich rumplig mit einigem Auf und Ab durchs Fichtendickicht schlängelt bis zum Abzweig zur ersten Werraquelle. Die strullert trinkflaschenfreundlich aus einem Röhrchen, bevor sie zunächst unter dem irritierenden Namen Saar einer Bundes-straße folgt. Die Radroute führt abseits durch den Wald und streift nach ein paar Hügeln auch die zweite Werraquelle. Die galt einst als die einzig wahre, aber Forschungen ergaben Gleichberechtigung zwischen beiden. Die zweite bekommt dennoch einen Bonuspunkt: fürs Gasthaus mit Sonnenterrasse.
Frisch gestärkt brausen wir talwärts, soweit sich das auf dem kurvigen Waldweg entlang dem plätschernden Bächlein verantworten lässt. In Schwarzenbrunn wird der Belag glatt und der Fluss komplett, denn dort vereint sich die Bundes-straßensaar mit unserer Plätscherwerra. Nun geht es gemäch-licher weiter durch die jetzt offenere Landschaft mit weiteren Tälern und flacheren Hängen. Von Dorf zu Dorf rollen wir meist auf separat geführtem Asphaltband. In den Orten geht’s auf passabel zu fahrenden Straßen weiter und an mancher Sehenswürdigkeit vorbei: am Schloss Eisfeld mit seinem leuch-tend roten Gebälk, über den von herrschaftlichen Häusern umstandenen Markt von Hildburghausen, am weitläufigen Kloster Veßra. Die Werra ist bereits deutlich gewachsen und wirkt fast schon träge, während unser Weg ihr mal gemächlich folgt und mal mit kurzen, steilen Anstiegen ein paar Extra-touren macht.
In Meiningen prägt der Fluss den Park in der Stadt, die mit ihrer wohlproportionierten romanischen Riesenkirche auch sonst eine Erkundung lohnt. Weil es gerade passt, folgen wir am Morgen – Samstag um zehn – einer Führung durchs Dampflokwerk. Hier wartet die DB Veteranen wie Harzquer-bahn, Molly und Rasenden Roland. Hier ist Kesselflicker noch ein Beruf. Von den in Spitzenzeiten (1960er-Jahre) 3000 Jobs sind knapp 100 geblieben, erzählt der ehemalige Betriebsrats-vorsitzende bei der Führung, während sein Publikum auf dicke Bleche klopft und Metallgeruch einatmet.

 


Der Radweg führt nordwärts weiter durchs breite Tal; nicht immer autofrei, aber entspannt. Und: nicht spektakulär, aber durchweg hübsch mit hellgrünen Wiesen zwischen dunkel bewaldeten Hängen, auf denen gelegentlich eine Burg aufragt. Später am Tag, wir sind inzwischen in Hessen, kommen weiße Berge hinzu: bis zu 200 Meter hohe, noch immer weiter aufgeschüttete Kalisalzhalden. Surreal überragen sie die Dörfer entlang der einstigen innerdeutschen Grenze. Die überque-ren wir in den nächsten Tagen noch mehrmals. Nur in Hörschel an der Hörsel geht’s tiefer nach Thüringen hinein: Ein zwei mal zehn Kilometer langer Abstecher nach Eisenach gehört offiziell zum Werratal-Radweg. Nördlich davon beginnt der land-schaftlich interessanteste Abschnitt der Tour: Zwischen Creuzburg und Treffurt hat sich die Werra zwischen teils senkrecht aufragende Felsen gefräst. An manchen Stellen reicht der Platz gerade für Fluss und Radweg, an anderen passt auch noch eine Wiese in die Lücke. So mäandern Werra und Weg wieder nach Hessen – in eine Region mit bemerkenswerten Fach-werk-Ensembles. In Eschwege sollen es mehr als 1000 Fachwerkhäuser sein, die ganze Straßenzüge schmücken und mit ihrer Vielfalt an Ornamenten und Figuren genaue Betrachtung lohnen. Als Geheimtipp erweist sich der hinter einer kleinen Tür verborgene, im dicht bebauten Zentrum gelegene Sophiengarten. Der entstand ab 1997 als Projekt Eschweger Bürger:innen auf dem Gelände eines verwilderten Vorgängergartens. Nun ziehen sich Wege durch die sorgsam gepflegte Oase, in der es summt und duftet und in jedem Winkel ein wenig anders blüht und grünt.
Auf unserer Schlussetappe bekommen wir beinahe eine Fachwerküberdosis: Während es in Eschwege die Masse mach-te, ist es in Bad Sooden der Auftritt als Ensemble: einmal längs durch die Altstadtstraße, in die unser Radweg nach vielen unbebauten Flussbiegungen übergeht.

Beeindruckend schief stehen sie da mit ihrem Jahrhunderte alten Gebälk – keins wie das andere, aber alle zusammen stilbildend für das Städtchen. Zu dem gehört außerdem der Ortsteil Allendorf auf der an-deren Werraseite; geprägt vom Kurbetrieb rund um Gradier-werk und Therme.
Auf den letzten Kilometern bleibt der Weg meist dicht am Fluss, der trübe seinem Ziel entgegenfließt, das auch unseres ist: Hannoversch Münden, fast am südlichsten Punkt von Niedersachsen. Noch mal Fachwerk satt und ein gewaltiges Schloss, das auf die letzten Meter der Werra blickt, bevor von links die wasserreichere Fulda einbiegt und mit der Werra zur Weser wird. Aber das ist eine andere Geschichte. Die würde jetzt zu weit führen, nämlich bis in die Nordsee. Unsere endet hier zwischen den Hügeln. Genauer gesagt: In einer halben Stunde mit dem Zug auf Gleis 2.

Die gpx-Trackdaten gibt es anbei zum Download.

Verwandte Themen

Garten für die Harten

Die BUGA ist ein guter Grund, durchs Havelland zu radeln – und dabei eher Urlaub als Ausflug. TEXT UND FOTOS: STEFAN…

Hanse jut jemacht!

Der Radfernweg Hamburg-Berlin verbindet Deutschlands größte Städte, zwischen denen es erstaunlich einsam ist. TEXT UND…

Vom Tetzelkasten zur Thesentür

500 Jahre Reformation. Ein Jubiläum, an dem man in diesem Jahr kaum vorbeikommt.

Thüringen: Kamm drüber

Drei Flüsse und ein Kraftakt - eine Tour zwischen Weinbergen und Thüringer Highlights. Von Stefan Jacobs.

Das ADFC Berlin Queer-Netzwerk auf Netzwerk-Radtour

Die ADFC Berlin Queerios auf Netzwerk-Radtour - Die Termine im Überblick

Das Queer-Netzwerk des ADFC Berlin lädt regelmäßig zu Netzwerk-Fahrradtouren in und um Berlin ein.

 

Alle Queerios sind…

Durchs Auenland

Wiesen in sattem Grün, die weite Landschaft nur ab und an von sanften Hügeln unterbrochen: das Auenland, Heimat der…

Ostsee, gleich gegenüber

In Südschweden beginnt der Radelurlaub direkt am Fährhafen. VON STEFAN JACOBS

Mit Fontane durchs Oderbruch

Berühmter Brandenburger Schriftsteller mit sieben Buchstaben? Da muss niemand lange überlegen. Erst recht nicht im…

Wegweiser

Mit Kind und Rückenwind

Drei Vorschläge für entspannte Familientouren von Stefan Jacobs

https://berlin.adfc.de/artikel/werratal-radweg-fach-werk-fluss

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt