Blick aus Sicht des Radfahrenden auf eine Kreuzung an der B96 © Harald Berninghaus

Sichere Kreuzungen in Reinickendorf - Schwerpunktthema im Februar 2023

Immer wieder machen uns Radunfälle betroffen, deshalb hat sich die Stadtteilgruppe auf ihrer letzten Sitzung mit diesem Thema näher befasst.

Die meisten schweren Unfälle mit Radfahrenden geschehen an Kreuzungen. Die Stadtteilgruppe hat sich deshalb mit den Unfallzahlen und dem Kreuzungsdesign in Reinickendorf auseinander gesetzt.

Außerdem läuft zur Zeit noch das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Barrierefreiheit und Sicherheit an Kreuzungen: Bewohner sind aufgerufen, Anregungen und Verbesserungswünsche an Straßenkreuzungen (im Nebenstraßennetz) an das Bezirksamt zu melden.

Auf dem Treffen der Stadtteilgruppe Reinickendorf im Februar wurden daher die Unfallschwerpunkte der vergangenen Jahre genauer unter die Lupe genommen.

Schnell zeigte sich: Es sind im wesentlichen die großen Hauptstraßenkreuzungen, an denen es zu Unfällen kam; einige davon leider auch mit tödlichem Ausgang. Folgende  drei Großkreuzungen führen die Liste an:

  • Der Bereich um den Kurt-Schumacher-Platz, insbesondere die Kreuzung Scharnweberstraße, Kapweg, Gotthardstraße.
  • Der Bereich am Paracelsus-Bad: Kreuzung Lindauer Allee/Roedernallee
  • und der Bereich Franz-Neumann-Platz, Kreuzung Holländerstraße, Markstraße, Residenzstraße.

Für alle Kreuzungen gilt, dass es mehrspurige Abbiegestreifen für den motorisierten Verkehr gibt, sodass es hier tendenziell leichter zu gefährlichen Verkehrssituationen kommen kann. Trotz guter Sichtbeziehungen haben sich tödliche Abbiegeunfälle an diesen Kreuzungen ereignet. Bei näherer Betrachtung mussten wir feststellen, dass es keine schnellen und einfachen Lösungen gibt, um hier für mehr Sicherheit zu sorgen. Eine Überprüfung der Ampeln, ob nicht grundsätzlich eine getrennte Signalisierung für den abbiegenden Verkehr möglich ist, könnte ein erster Schritt sein.

In der Diskussion wurde deutlich, dass Radfahrende, die selbst abbiegen wollen, sich an diesen Kreuzungen oft unwohl fühlen – und im Zweifel das indirekte Abbiegen dem Queren von (mehreren) Fahrspuren vorziehen. Auch über die Einfärbung von Radstreifen in rot wurde gesprochen: dies wird allgemein als eine Möglichkeit für eine erhöhte Aufmerksamkeit (von PKW-Fahrern) gesehen. Zugleich besteht aber die Gefahr, dass Radfahrende sich hier in einer trügerischen Sicherheit vermuten.

Die gezeigten Bilder und Zahlen sind für die Mitglieder der STG in der ADFC-Cloud nachzulesen.

Wir danken Harald für die Vorbereitung und den sehr informativen Vortrag.

Verwandte Themen

"Zu viel gespart" - Interview mit Stadträtin Christiane Heiß

Christiane Heiß ist seit 2016 als Bezirksstadträtin in Tempelhof-Schöneberg unter anderem für die Verkehrsplanung,…

Im Interview mit Urban Aykal „Mein Ziel ist, dass wir ganz vorne mitmischen“

Urban Aykal ist seit Dezember 2021 als Bezirksstadtrat für Ordnung, Umwelt- und Naturschutz, Straßen und Grünflächen für…

Im Westen erst mal nur Konzepte

Das Image von Charlottenburg-Wilmersdorf ist stark von Ku’damm und Tauentzien geprägt, der alten City-West. Für…

Im Interview mit Filiz Keküllüoglu, Bezirksstadträtin für Verkehr in Lichtenberg

Im Interview: Die neue Bezirksstadträtin für Verkehr Filiz Keküllüoğlu über die ausgebremste Verkehrswende in…

Autos am Marzahner Knoten

Abhängig vom Auto

In Marzahn-Hellersdorf dominiert der Autoverkehr, denn Rad-, Fuß- und öffentlicher Nahverkehr wurden bislang…

Beim Park(ing)Day werden Parkplätze zu kleinen Parks

Park(ing) Day am 16. September 2022

Grün statt grau: Zum Park(ing) Day eroberten sich die Menschen in ganz Berlin die Stadt zurück. Mit verschiedenen…

Die fLotte Berlin in Marzahn-Hellersdorf

"Unsere Straßen sind jetzt schon voll" - Nadja Zivkovic im Interview

Nadja Zivkovic ist seit anderthalb Jahren Stadträtin für Verkehr in Marzahn-Hellersdorf. Das radzeit-Interview führte…

„Es fällt mir schwer, richtig stolz zu sein.“ - Rainer Hölmer im Interview

Im ADFC-Interview blickt Bezirksstadtrat Rainer Hölmer selbstkritisch auf die Entwicklungen der Fahrradinfrastruktur in…

"Das geht nicht über Nacht" - Interview mit Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel

Weniger Durchgangsverkehr in den Kiezen, Parkraumbewirtschaftung, geschützte Radfahrstreifen: Bezirksbürgermeister…

https://berlin.adfc.de/artikel/sichere-kreuzungen-in-reinickendorf-schwerpunktthema-im-februar-2023

Bleiben Sie in Kontakt