Landesvorstand ADFC Berlin - Mitgliederversammlung 2017

Der neue Landesvorstand: Eva-Maria Scheel, Andreas Lindner, Evan Vosberg, Henning Voget, Frank Masurat, Norbert Kesten, Daniel Pepper (v. l. n. r.) © ADFC Berlin e.V.

Mitgliederversammlung 2017

Am 25. März trafen sich die Mitglieder des ADFC Berlin zur Mitgliederversammlung 2017. Auf dem Programm standen Wahlen, ein Jahresrückblick und die aktuellen Verhandlungen zum Berliner Radverkehrsgesetz.

Mehr als 180 Mitglieder und Gäste hatten sich am 25. März im Tempodrom versammelt, um den Gastvortrag der Senatorin und den Bericht des Vorstandes zu hören sowie in Abstimmungen und Wahlen die Zukunft des ADFC mitzugestalten. Schwerpunkt der Berichte und Diskussionen waren der Volksentscheid Fahrrad und die aktuellen Verhandlungen zum Radverkehrsgesetz.

Nicht besonders häufig hatte sich Regine Günther bislang öffentlich zum Radverkehr geäußert. Dafür fand die neue Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz vor den ADFC-Mitgliedern im Tempodrom deutliche Worte: Rad fahren solle für alle sicher werden – von Groß bis Klein. Berlin brauche den wachsenden Radverkehr. Und dafür brauche der Senat weiter die gute Zusammenarbeit mit dem ADFC Berlin, aber auch dessen kritische Begleitung.

An die aktuellen Berliner Entwicklungen lehnte sich auch der Leitantrag des Landesvorstandes an: Berlin soll als Fahrradstadt Vorbild werden für andere deutsche Städte. Damit will der Berliner Landesverband der bundesweiten Kampagne „Fahrradland Deutschland. Jetzt!“ noch mehr Durchschlagskraft verleihen. Die angekündigten Schritte zur Verkehrswende in Berlin müssen jetzt umgesetzt werden, damit sie auch in andern deutschen Städten Schule machen. Diesem Ziel schlossen sich auch die Mitglieder in ihrem Beschluss an.

Als weiterer Antrag des Landesvorstandes stand der Beschluss für einen toleranten und weltoffenen ADFC Berlin auf der Tagesordnung. Einstimmig beschlossen die Vereinsmitglieder, sich etwaigen diskriminierenden Äußerungen oder Handlungen entschlossen entgegen zu stellen, sollten sie jemals während Aktivitäten des Vereins damit konfrontiert werden.

Weiter standen turnusmäßig die Wahlen der Fachreferenten und der Delegierten zur Bundeshauptversammlung an. Die amtierenden Fachreferentinnen und -referenten wurden durch ihre Wiederwahl bestätigt. Hinzu kam, als neues Amt, der Fachreferent für Mobilität Tim Lehmann. Als Stadtplaner, Mobilitätsforscher und langjähriger Aktiver der ADFC-Stadtteilgruppe Friedrichshain-Kreuzberg ist Lehmann schon lange bekannt für sein Engagement und seine Expertise. Als Fachreferent will er die ganzheitliche Betrachtung von urbaner Mobilität mit dem Radverkehr als essentiellem Bestandteil vorantreiben.

Weil der stellvertrende Vorsitzend Florian Noto seinen Rücktritt verkündete, standen zudem Vorstandswahlen an. Evan Vosberg, seit 2016 im Vorstand, wurde von der Versammlung zum neuen stellvertrenden Vorsitzenden gewählt. Als neue Vorstandsmitglieder darf der Verein Daniel Pepper, seit langer Zeit aktiv in der Verkehrssicherheitsarbeit des ADFC Berlin, und Henning Voget aus der Stadtteilgruppe City-West begrüßen.

Besonderer Dank gilt allen, die an der Vorbereitung oder Durchführung der Mitgliederversammlung beteiligt waren, besonders dem Team der Zählkommission, das über lange Zeiträume hinter der Bühne die Stimmzettel auswertete.

Verwandte Themen

Förderung des Radverkehrs durch Öffentlichkeitsarbeit

Durch gute Öffentlichkeitsarbeit können Gruppen für das Radfahren gewonnen werden, die derzeit gewohnheitsmäßig mit dem…

Sharepic zur ADFC-Kreisfahrt 2019

Kreisfahrt 2021

„Klimakrise, nein danke – Verkehrswende jetzt!“ Die Kreisfahrt 2021 rund um das Berliner Stadtzentrum fordert eine Woche…

Radfahrende bei der ADFC-Sternfahrt 2023 in Berlin

Radwegestopp? #Nichtmituns! Fahrraddemo am 2. Juli 2023

Die Berliner Verkehrssenatorin hat alle Radwegeprojekte ausgesetzt. Wir sagen: Nicht mit uns! Das Mobilitätsgesetz gilt!…

am Vorderrad angeschlossenes Fahrrad

Rad und Tat: Diebstahlprävention von Fahrrädern

Alle 19 Minuten wird in Berlin ein Fahrrad gestohlen. Warum das die Mobilitätswende gefährdet und was dagegen getan…

Mahnwache für getöteten Radfahrer in Spandau

15.01.2023: #VisionZero-Demo und Geisterrad-Mahnwache in Spandau

Bereits am zweiten Tag des neuen Jahres wurde ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt: Am 02.01.2023…

Mit Fahrradstraßen löst man mehrere Probleme auf einmal. Weil sie schnell und kostengünstig umsetzbar sind, können mit ihnen ganze Radverkehrsnetze kurzfristig neu hergestellt und bestehende Lücken geschlossen werden. Die Fahrradstraßen werden besonders attraktiv für Radfahrende,wenn sie Vorfahrt vor kreuzenden Nebenstraßen bekommen. Schleichverkehre werden durch Maßnahmen wie Poller unterbunden. So entlasten Fahrradstraßen Kieze von Durchgangs- und Parksuchverkehr, die Verkehrssicherheit nimmt zu.

Infrastrukturelle Maßnahmen für den Radverkehr

Berlin muss das Radnetz auf die Straße bringen, Rad- und Fußverkehr zusammendenken, Kreuzungen umgestalten, Illegales…

Oliver Schruoffeneger: »Ich gestehe: Ich finde auch, dass es zu langsam geht«

Stadtrat Oliver Schruoffeneger, Charlottenburg-Wilmersdorf, spricht im ADFC-Interview über veraltete Radwege in der…

Schlaubetal

Das ganze Jahr auf dem Rad? Schlaube locker!

Der kleine Fluss im Osten Brandenburgs lockt rund ums Jahr mit einem eigenen Naturpark – und einer gut ausgebauten…

Straßenschild für Tempo30

Mithilfe der Verwaltungsvorschrift zur StVO zu mehr Tempo 30

Im Jahr 2021 ist die Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung dahingehend geändert worden, dass in etlichen…

https://berlin.adfc.de/artikel/mitgliederversammlung-2017-bericht

Bleiben Sie in Kontakt